Synonym für Fremdenfeindlichkeit : Anhaltendes Schweigen in Clausnitz

"Der Bus, der Mob und das Dorf": Die ARD-"Story" zeigt eine differenzierte Reportage über den sächsischen Ort Clausnitz, in dem vor einem Jahr Flüchtlinge bedroht wurden.

von
Synonym für Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Die Bilder aus Clausnitz gingen um die Welt.
Synonym für Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Die Bilder aus Clausnitz gingen um die Welt.Foto: NDR

Der libanesische Junge Luai wurde vor einem Jahr von einem Polizisten aus einem Bus mit der Aufschrift „Reisegenuss“ gezerrt. Es sah aus, als müsste da ein Verbrecher abgeführt werden. Der 15-Jährige hatte sich mit seinem Bruder und seinem Vater bis nach Deutschland durchgeschlagen, nun sollten sie gemeinsam mit anderen Flüchtlingen im sächsischen Clausnitz untergebracht werden. Dort blockierte eine aggressive Menschenmenge den Bus. Die Polizei, die aufforderte, den Weg freizumachen, erntete Gelächter.

Die wackligen Bilder, aufgenommen aus dem Pulk der Menschen, die den verängstigten Familien im Bus ihren Hass entgegenschleuderten, gingen um die Welt. Clausnitz war zu einem Synonym für deutsche Fremdenfeindlichkeit geworden. Weil der Mob auch aus Leuten aus der Umgebung bestand, fand das mancher in dem knapp 900 Einwohner zählenden Ort ungerecht. Demnächst wird drei Blockierern der Prozess gemacht, zwei von ihnen stammen aus Clausnitz.

Ein knappes Jahr nach den Ereignissen sitzt der parteilose Bürgermeister Michael Funke vor einer ARD-Kamera und sagt: „Aus jedem Dreckhaufen wächst immer ein Bäumchen. Und wir haben jetzt die Chance, das Bäumchen richtig zum Blühen zu bringen.“ Luai lebt immer noch in Clausnitz, geht zur Schule, hat hörbar Fortschritte mit der deutschen Sprache gemacht und will bald mit einer Ausbildung beginnen. Zum Polizisten. Dem Polizeiberuf gehöre neben dem Fußball seine Liebe, sagt er. Die Kamera zeigt mehrfach sein Polizei-Spielzeugauto. Luais Zukunft ist ungewiss, der Asylantrag des Vaters wurde abgelehnt.

Kurz nach der Bus-Blockade am 18. Februar 2016 hatte Luai dem ARD-Reporter Klaus Scherer erklärt, er würde den Polizisten gerne fragen, warum er das gemacht habe. Scherer versuchte, ein Treffen zu organisieren. Der Polizist lehnte ab, „aus Sorge vor Reaktionen, wie es am Telefon heißt“, erklärt Scherer. Das rüde Einschreiten hatte für den Beamten keine Konsequenzen. „Da die Täter nicht nachgaben, mussten halt die Opfer weichen“, kommentiert der Autor spitzzüngig. Bundesinnenminister Thomas de Maizière erläutert, in der damaligen Situation sei Gefahrenabwehr vor Strafverfolgung gegangen.

Entschuldigungen Fehlanzeige

Scherer und sein Co-Autor Nikolaus Migut haben in Clausnitz im vergangenen Jahr mehrfach gedreht. In ihrem „Story“-Film „Der Bus, der Mob und das Dorf“ erzählen sie, wie es Luais und zwei anderen Flüchtlingsfamilien in der Folgezeit ergangen ist. Die Entwicklung im Dorf zu beschreiben, fällt schwerer, denn Scherer und Migut stießen auf weit verbreitetes Schweigen. Dennoch ist ihnen eine differenzierte Reportage gelungen, die Clausnitz weder als besonders übles Nazi-Nest an den Pranger stellt noch schönrednerisch entlastet.

Da ist zum Beispiel die Geschichte von Monika Köhler, einer engagierten Frau aus dem Kirchenkreis, die in der „Horror-Nacht“ (Scherer) die Flüchtlinge im Bus zu beruhigen versuchte. Draußen rief einer: „Monika, deine Bude brennt morgen.“ Er wurde identifiziert und abgeführt, akzeptierte später einen Strafbefehl über 3600 Euro und stand eines Tages vor Monika Köhlers Tür. Der Mann entschuldigte sich.

Einige der Protestierer haben sich mittlerweile dem Helferkreis angeschlossen. Aber in die Öffentlichkeit wagt sich von ihnen niemand. Auch andere Helfer wollen lieber anonym bleiben. „Wir haben Angst vor vielem, was man so hört. Von Hassmails bis zur Brandstiftung“, schreibt ein Unternehmer, der einen der Flüchtlinge beschäftigt, aber Aufnahmen am Arbeitsplatz ablehnt. Dass sich in Clausnitz niemand für irgendwas entschuldigen müsse, bekommt Scherer nur zu hören, wenn er ohne Kamera mit den Leuten spricht. Thomas Gehringer

„Die Story im Ersten: Der Bus, der Mob und das Dorf – Letzte Ausfahrt Clausnitz“; ARD, Montag, 22 Uhr 45

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben