Alternative für Deutschland : Kandidiert Hans-Olaf Henkel für die AfD?

Hans-Olaf Henkel kritisiert den Euro schon seit langem. Jetzt sagt er, er könne sich eine Kandidatur für die AfD bei der Europawahl vorstellen. Doch in der Partei wird es kritisch gesehen, dass er sich offenbar bitten lassen will.

von
Bei der Präsentation seines Buches "Die Euro-Lügner" im Sommer hatte sich Henkel prominente Unterstützer eingeladen: den britischen Finanzexperten David Marsh (M.) und den früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (r.).
Bei der Präsentation seines Buches "Die Euro-Lügner" im Sommer hatte sich Henkel prominente Unterstützer eingeladen: den...Foto: dpa

In der „Alternative für Deutschland“ (AfD) sind sie nicht so ganz glücklich über das Agieren jenes Mannes, dessen Kandidatur eigentlich ein Überraschungscoup hätte sein können. Nach dem knappen Scheitern bei der Bundestagswahl richten sich alle Hoffnungen der Euro-kritischen Partei auf die Europawahl im Mai 2014. Was würde da besser passen als eine Kandidatur von Hans-Olaf Henkel für die AfD? Schließlich warnt der frühere Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie schon seit Jahren vor dem Euro, er schreibt Bücher mit Titeln wie „Rettet unser Geld“ oder „Die Euro-Lügner“. Der AfD wiederum fehlt es an wirklich schillernden Namen.

Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn Henkel will sich bitten lassen, und in die AfD eingetreten ist er bis jetzt nicht. Trotzdem verschickte er vor einigen Tagen eigenmächtig Einladungen zu einem Programmkonvent der Berliner AfD, der am Wochenende stattfand und bei dem er auftrat. In der Partei kam das nicht gut an. Ein „Spiegel“-Bericht vom Sonntag über seine Kandidaturabsichten ärgerte Henkel dann so sehr, dass er jetzt gar nicht mehr mit Journalisten reden möchte. In seiner schriftlichen Absage beklagt er einen „Medien- Mainstream“, der sich gegen „Alternativen zur derzeitigen Euro- und Europapolitik“ richte.

Aus Sicht der AfD könnte eine Kandidatur des früheren Wirtschaftsfunktionärs Henkel durchaus riskant sein – weil dieser kaum steuerbar ist. Außerdem knirscht es an der Basis. Der hessische Landesverband steht ohne Führung da, in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden die Vorstände ausgetauscht. Die früher als Hoffnungsträgerin gehandelte Parteisprecherin Frauke Petry ist mit der Insolvenz ihrer sächsischen Firma beschäftigt. Und auch die Diskussion darüber, wie sich die AfD in Sachen Islamkritik positioniert, ist nach einem entsprechenden Thesenpapier, das Parteisprecher Bernd Lucke am Reformationstag veröffentlichte, längst noch nicht ausgestanden.

Ohnehin würde Henkel wohl nur auf Listenplatz 2 antreten können, denn für die Spitzenkandidatur gilt Lucke als gesetzt. Wen Henkel in Zukunft für den Hauptgegner der AfD hält, machte er am Montag allerdings schon mal in seiner „Handelsblatt“-Kolumne klar. „Die Europapolitik der FDP hat mit Liberalismus nichts mehr zu tun“, schrieb Henkel, der frühere FDP-Anhänger. Unter anderem meinte er damit das Scheitern des Euro-Kritikers Frank Schäffler beim Parteitag am Wochenende.


Autor

25 Kommentare

Neuester Kommentar