• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

NPD-Verbot : Auseinandersetzung statt antifaschistischer Herdentrieb

03.12.2012 12:45 Uhrvon
Die Chancen, dass es zu einem neuen NPD-Verbotsverfahren kommt, stehen gut.Bild vergrößern
Die Chancen, dass es zu einem neuen NPD-Verbotsverfahren kommt, stehen gut. - Foto: AFP

Dem antifaschistischen Herdentrieb der Politiker und Bürokraten von Bund und Ländern wagt sich derzeit niemand entgegen zu stellen. Dabei ist ein erneutes Scheitern des NPD-Verbotsverfahrens alles andere als ausgeschlossen.

Zu den Gründungsmythen der Berliner Republik gehört das selbstbewusste Bekenntnis von Staat, Politik und Gesellschaft, aus der mörderischen deutschen Geschichte gelernt zu haben. Daran kann man zwar gelegentlich seine Zweifel haben. Zum Beispiel, wenn die Sicherheitsbehörden des Landes ein Jahrzehnt lang keine Ahnung davon haben, dass eine rassistische Terrorzelle eine mörderische Blutspur durch das Land zieht. Oder auch dann, wenn die deutschen Geheimdienste nach der Enttarnung des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) nichts Besseres einfällt, als eilig jene Akten zu schreddern, die das NSU-Umfeld betreffen.

Die NPD wiederum war zuletzt so sehr mit V-Leuten durchsetzt, dass der Eindruck entstehen konnte, ohne die finanzielle, logistische und intellektuelle Unterstützung des Verfassungsschutzes ist die Partei gar nicht lebensfähig. Selbst das Bundesverfassungsgericht war ob des geballten V-Mann-Einsatzes bei der NPD so irritiert, dass es 2003 das erste Verbotsfahren gegen die Partei einstellte. 

Das soll jetzt anders werden. Die V-Leute des Verfassungsschutzes in der NPD sind abgeschaltet und mittlerweile sieht es so aus, als sei der antifaschistische Zug in den deutschen Amtsstuben nicht mehr aufzuhalten. Selbst Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat seinen Widerstand gegen ein neues NPD-Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht aufgegeben. Zwar gab er noch einmal seine Bedenken zu Protokoll, aber Friedrich will sich den Ländern nicht in den Weg stellen. Am Donnerstag dieser Woche wollen die 16 Ministerpräsidenten das Verfahren nun auch offiziell auf den Weg bringen.

Niemand zweifelt daran, dass sich Bundestag und Bundesregierung dem Drängen der Länder beugen werden. Schließlich will sich kein Politiker dem Vorwurf aussetzen, auf dem rechten Auge blind zu sein. Das kommt zwar gelegentlich vor, aber dann war es ein Versehen, ein Einzelfall oder schlicht und einfach Ermittlungspech.

Im kommenden Jahr wird das Bundesverfassungsgericht also erneut über ein Verbot der NPD verhandeln. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Politik versuchen würde, ihre Ratlosigkeit und das Versagen der Sicherheitsbehörden an anderer Stelle mit Aktionismus und symbolischer Politik zu überdecken. Das war schon im Sommer 2000 so, als die Sicherheitsbehörden keine Ahnung hatten, wer hinter einem Rohrbombenanschlag auf eine Gruppe jüdischer Emigranten in Düsseldorf stand. Stattdessen brachte man das erste NPD-Verbotsverfahren auf den Weg. Das ist nun wieder so, weil die Politik das Entsetzen der Deutschen über die Mordserie des NSU an Immigranten und das Unvermögen von Polizei und Verfassungsschutz irgendwie kanalisieren muss.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Videos - Meinung

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Service

Weitere Themen