Sexuelle Vielfalt : "Geben Sie Gedankenfreiheit!"

Der Forschungsdirektor des Hamburger Instituts für Theologie und Frieden, Gerhard Beestermöller, fordert ein Ende der "inquisitorischen Jagd" auf jene, die "die Gleichwertigkeit von Hetero- und Homosexualität" in Frage stellen.

Gerhard Beestermöller
"Viele Wortmeldungen vermitteln den Eindruck, dass nur dumme oder verstockte Menschen die Gleichwertigkeit von Hetero- und Homosexualität in Frage stellen können."
"Viele Wortmeldungen vermitteln den Eindruck, dass nur dumme oder verstockte Menschen die Gleichwertigkeit von Hetero- und...Foto: imago/McPHOTO

"Der Satz, Homosexualität sei Privatsache, ist nicht liberal", schrieb Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt, vergangene Woche auf Tagesspiegel Online. Jetzt meldet sich Gerhard Beestermöller zu Wort:

Vor wenigen Tagen hat sich der Fußballspieler Thomas Hitzlsperger nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als homosexuell geoutet. Zweifellos kommt es in unserer Gesellschaft, sicherlich noch einmal besonders auf dem Fußballplatz zu würdeverletzenden Diskriminierungen von Homosexuellen, gegen die man aufstehen muss. Hitzlspergers Vorgehen ist mutig und wirkt hoffentlich zum Guten. Um es gleich deutlich zu sagen: Die folgenden Zeilen beschäftigen sich nicht mit Homosexualität, auch nicht mit dem angemessenen Umgang mit Homosexuellen. Es geht hier ausschließlich um die Meinungsfreiheit und die Gefahren des 'political correctness', um die ich mir im Licht der öffentlichen Debatte der letzten Tage sorge.
Selbst in den seriösen Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Medien war das Coming-out und die Reaktionen hierauf über Tage die Hauptnachricht. Ist auf der Welt nichts Wichtigeres geschehen? Schon diese Merkwürdigkeit weckt Nachdenklichkeit. Diese steigert sich zur Besorgnis, wenn man so manchen Kommentar, so manches Interview hört.

Viele Wortmeldungen vermitteln den Eindruck, dass nur dumme oder verstockte Menschen die Gleichwertigkeit von Hetero- und Homosexualität in Frage stellen können. Gingen die Sittenwärter früher mit gnadenloser Härte gegen die Homosexuellen vor, haben sie sich heute deren Kritiker vorgenommen. Wieder die gleiche Verbindung von absolutem, intolerantem Wahrheitsbesitz und die gleiche Bekämpfungswut! Nur ja kein Widerstandsnest der gefährlichen Verirrung nicht ausräuchern! Diese moralpädagogische Attitüde, das unaufgeklärte Volk auf eine neue Stufe der Humanität zu heben! Diese inquisitorische Jagd auf jeden, der sich auch nur traut, die Frage aufzuwerfen, ob Homosexualität gegenüber der gegengeschlechtlichen Sexualität vielleicht defizitär ist. Geächtet ist, wer meint, die Ausübung von Homosexualität sei unethisch oder gar sündhaft.

320389_0_386362f3.jpg
Foto: privat

Eine offene Diskussion, über die Gleichwertigkeit von Homo- und Heterosexualität, die bereit ist, die Ergebnisse der Humanwissenschaften gleichmütig hinzunehmen und sich von ihnen im Urteil korrigieren zu lassen, ist kaum noch möglich. Diese gilt für alle, für die im Blick auf Homosexualität alles absolut fraglos klar ist; also auch für diejenigen, die meinen, die Verwerflichkeit der Homosexualität sei für alle Zeiten geklärt. Allerdings beherrscht diese Gruppe heute wohl kaum die öffentliche Meinung.

Indem ich diese Zeilen schreibe, stockt mir der Atem, bei dem Gedanken, was ich hier mir wohl auf mich ziehen könnte. Kann es sein, dass es in einer Gesellschaft, die sich selbst so gern für ihre grenzenlose Toleranz und Offenheit auf die Schulter klopft, großen Mutes bedarf, die Gleichwertigkeit von Homosexualität in Frage zu stellen. Es geht hier nicht darum, die Gleichwertigkeit von Homosexualität zu bestreiten, wohl darum, dass Recht zu verteidigen, diese Meinung vertreten zu dürfen, ohne in gesellschaftliche Acht und Bahn zu verfallen.

Es gilt das Wort von Rosa Luxemburg: Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden! Wer, wie ich, sich über die Intoleranz der Konservativen ereifert, muss genauso gegen die Intoleranz der selbsternannten Apostel der Liberalität auftreten. Schillers Aufschrei richtet sich heute an die Mächtigen der veröffentlichten Meinung: Geben Sie Gedankenfreiheit!

Der Autor ist Forschungsdirektor des Institut für Theologie und Frieden in Hamburg.