Stasi-Debatte : Gregor Gysi, das letzte Zugpferd der Linken

Die Stasi-Debatten um Gregor Gysi haben der Linken wie zuvor auch der PDS nie geschadet. Im Gegenteil, Angriffe von außen schweißen die Genossen zusammen. Das Problem, das die Partei mit ihrem Frontmann hat, ist ein ganz anderes.

von
Gregor Gysi.
Gregor Gysi.Foto: dpa

Gefühlt ist es bereits die hundertste Stasi-Debatte um den Superstar der Linkspartei. Mit jedem neuen Blatt, das aus der Hinterlassenschaft des DDR-Geheimdienstes an die Öffentlichkeit gelangt, flammt der Glaubenskrieg wieder auf. 

Für die einen ist Gysi ein Täter, der gegen seine Mandanten „willentlich und wissentlich“ mit dem Ministerium der Staatssicherheit zusammenarbeitete und der dafür inoffizielle Kontakte unterhielt. Zudem führe er die Öffentlichkeit seit zwei Jahrzehnten über seine zentrale Rolle als Rechtsanwalt im Repressionssystem der DDR hinters Licht. Es gibt gute Gründe, dies so zu sehen.

Doch Gysi wird auch diese Welle der öffentlichen Erregung überleben. Denn die Hinterlassenschaft des MfS, die in Sachen „IM Notar“ beziehungsweise „IM Gregor“ jetzt schon seit 23 Jahren systematisch gesichtet wird, gibt keine klare Antwort. Auch die jetzt aufgefundenen Papiere liefern keine substanziell neuen Erkenntnisse. Die Akte Gysi, die mittlerweile mehr als 300 Dokumente umfasst, steckt voller Widersprüche. Es gibt Weisungen, Quittungen, Treffberichte, die ihn belasten, genauso wie solche Protokolle und Aufzeichnungen, die nachlegen, der Anwalt und seine Kanzlei seien abgeschöpft worden. Vieles spricht gegen Gysi und genauso viel für ihn.

Für seine Anhänger ist Gysi deshalb das Opfer einer antikommunistischen Kampagne, mit der seit zwei Jahrzehnten versucht wird, den beliebtesten und bekanntesten ostdeutschen Politiker mundtot zu machen. Auch für diese Sicht auf die Dinge gibt es gute Gründe.

Der Linkspartei schaden die Stasi-Debatten um ihren Frontmann nicht, im Gegenteil. Sie schweißen die Genossen zusammen und mobilisieren die Basis, pünktlich zu Beginn des Bundestagswahlkampfs.

Die Linke - Von der Gründung bis zur Zerreißprobe
Das Gezerre um die Parteiführung der Linken hat ein Ende. Auf ihrem Parteitag wählten die Delegierten ein neues Führungsduo: Bernd Riexinger und Katja Kipping. Ob damit nun wieder Ruhe einkehrt?Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Reuters
02.06.2012 23:14Das Gezerre um die Parteiführung der Linken hat ein Ende. Auf ihrem Parteitag wählten die Delegierten ein neues Führungsduo: Bernd...

Das Gysi-Dilemma der Linken ist ein anderes, und die neuen Stasi-Debatten lenken davon nur ab: Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist Gysi das Aushängeschild. Und genauso lange schon hängen Wohl und Wehe der SED-Nachfolgepartei – die erst SED-PDS, dann PDS hieß, schließlich in Linkspartei umbenannt wurde und 2007 mit der WASG zur Partei „Die Linke“ verschmolz – von Gysi ab. Mit seiner persönlichen Ausstrahlung, seinem rhetorischen Talent und seinem Wortwitz hat er alle Widersprüche der Partei immer wieder überdeckt. Im September tritt Gysi zum sechsten Mal seit 1990 als Spitzenkandidat bei einer Bundestagswahl an. Nur 2002 verzichtete er, die PDS scheiterte prompt an der Fünf-Prozent-Hürde.

Mit zwei historischen Missionen hat Gysi sich einen Platz in den gesamtdeutschen Geschichtsbüchern gesichert: 1989 war er einer der wenigen SED-Genossen, der in der untergehenden DDR seine Glaubwürdigkeit nicht völlig verspielt hatte. Ihm verdankt die Partei ihr politisches Überleben. Nur mit seinem Einsatz konnte sich die PDS im gesamtdeutschen Parteiensystem etablieren und als ostdeutsche Regionalpartei in rot-roten Bündnissen in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg Partner der SPD werden.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben