Verfassungsreferendum in Ägypten : Ausgrenzung und Angst: Der neue Entwurf stärkt vor allem das Militär

Am Dienstag und Mittwoch stimmen die Ägypter über eine neue Verfassung ab. Die ist weniger islamisch geprägt, festigt aber die Vorherrschaft des Militärs und schließt weite Teile der Bevölkerung aus, analysieren Lars Brozus und Stephan Roll von der Stiftung Wissenschaft und Politik. EU-Beobachter werden so zum demokratischen Feigenblatt.

Lars Brozus, Stephan Roll
Ägypter kaufen in Kairo den Entwurf der neuen Verfassung, über den sie am Dienstag und Mittwoch abstimmen können.
Ägypter kaufen in Kairo den Entwurf der neuen Verfassung, über den sie am Dienstag und Mittwoch abstimmen können.Foto: dpa

Mit dem Militärputsch im Juli 2013 wurde in Ägypten nicht nur die politische Führung um Staatspräsident Mohammed Mursi gestürzt: auch die Verfassung wurde ausgesetzt. Diese war nur sieben Monate zuvor durch ein Referendum verabschiedet worden. In dieser Zeit aber war sie heftig kritisiert worden, da Gegner der Muslimbruderschaft in ihr den Versuch sahen, theokratische Elemente in das politische System zu integrieren.

Der von der Militärführung eingesetzte Übergangspräsident, der Verfassungsrichter Adly Mansour, musste nun einen neuen Verfassungsgebungsprozess einleiten. Hierzu bestimmte Mansour per Dekret ein 50 Mitglieder umfassendes Komitee, das innerhalb von drei Monaten einen neuen Verfassungsentwurf erarbeitete. Über diesen sollen die Ägypter an diesem Dienstag und Mittwoch in einem erneuten Referendum abstimmen.

Der neue Entwurf gefährdet die Demokratisierung

Doch auch der neue Entwurf ist problematisch. Zwar weist er weniger islamische Bezüge auf als das Vorgängerdokument. Bürgerrechte, die Rechte von Frauen sowie von ausgewählten Minderheiten werden partiell gestärkt. Insgesamt aber schreibt der Entwurf Strukturen fest, die bereits in der Vergangenheit das Rückgrat autoritärer Herrschaft in Ägypten bildeten. Insbesondere die weitreichenden Sonderrechte der staatlichen Sicherheitsorgane dürften einer Demokratisierung des Landes entgegenstehen. Das ägyptische Militär wird weiterhin als Staat im Staate bestehen bleiben und sich keiner demokratischen Kontrolle unterordnen. 

Kritikwürdig ist außerdem der Prozess, in dem der neue Verfassungsentwurf erarbeitet wurde. Das 50-köpfige Komitee, das von Amr Moussa, dem ehemaligen ägyptischen Außenminister und Generalsekretär der Arabischen Liga, geleitet wurde, tagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Eine breite gesellschaftliche Diskussion über die neue Verfassung konnte nicht stattfinden.

Ägpyten: Ein Land kommt nicht zur Ruhe
Das Symbol der Anhänger Mohammed Mursis: die Hand mit vier ausgestreckten Fingern. Wut und Hoffnung liegen im Ägypten dieser Tage nahe bei einander. Fast täglich kommt es in den Städten zu neuen blutigen Auseinandersetzungen zwischen ägyptischen Soldaten und Gegnern des Militärs. Die Anhänger des gestürzten Mohammed Mursi protestieren noch immer, dem Präsidenten soll ab dem 4. November 2012 vor einem Kairoer Gericht der Prozess gemacht werden. Unterdessen werben in den Straßen der Hauptstadt Unterstützer von Militärchef Abdel Fattah al Sisi um Wähler.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
10.10.2013 09:34Das Symbol der Anhänger Mohammed Mursis: die Hand mit vier ausgestreckten Fingern. Wut und Hoffnung liegen im Ägypten dieser Tage...

Vor allem aber war die Zusammensetzung des Komitees, das von Angehörigen staatlicher und semistaatlicher Institutionen dominiert wurde, gewollt einseitig. War die verfassungsgebende Versammlung von 2012 von Islamisten beherrscht, so waren diese nun fast vollständig ausgeschlossen. Nur ein Vertreter der salafistischen Nour-Partei, die sich hinter den Militärputsch gestellt hatte, sowie ein Dissident der Muslimbruderschaft gehörten dem Gremium an.

Ein wesentlicher Teil der politischen Öffentlichkeit Ägyptens war somit nicht an der Verfassungserarbeitung beteiligt. Doch die vom politischen Prozess ausgeschlossenen Teile der Bevölkerung, insbesondere jene, die bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in den letzten Jahren für die Muslimbrüder gestimmt haben, sind in der ägyptischen Gesellschaft nach wie vor relevant. Selbst wenn die Beteiligung am Referendum und die Zustimmung zum Verfassungsentwurf höher ausfallen sollten als bei der Abstimmung über den im Jahr 2012 von Mursi vorgelegten Entwurf, dürfte die Akzeptanz daher begrenzt bleiben.

Wahlbeobachter als demokratisches Feigenblatt

Die neue politische Führung in Kairo scheint sich dieses Dilemmas durchaus bewusst zu sein. Daher versucht sie, den Prozess durch die Zulassung internationaler Beobachter aufzuwerten. Der absehbare Mangel an gesellschaftlicher Legitimität soll durch internationale Beobachter wenigstens teilweise kompensiert werden.

Das sah 2011 ganz anders aus. Damals hatte der nach dem Sturz Mubaraks herrschende Militärrat entschieden, das Angebot der EU auszuschlagen, eine Wahlbeobachtungsmission zu den Parlamentswahlen zu entsenden. Demonstrativ sollte gezeigt werden, dass Ägypten aus eigener Kraft in der Lage sei, die politische Transformation von einem autoritären Regime zu einer Demokratie zu bewältigen.

Das spiegelte den Stolz der Ägypterinnen und Ägypter auf den ohne größere Unterstützung von außen erreichten Umsturz wider. Das Abhalten von Wahlen versprach für sich genommen ein Höchstmaß an gesellschaftlicher Legitimität, so dass das Regime darauf verzichtete, zusätzliche internationale Legitimität durch externe Wahlbeobachtung zu gewinnen.

Vor diesem Hintergrund muss die Sinnhaftigkeit einer internationalen Beobachtungsmission des anstehenden Referendums in Frage gestellt werden. Denn selbst wenn der eigentliche Abstimmungsprozess weitgehend frei und fair verlaufen sollte, ist das politische Klima durch Repression, Angst und Ausgrenzung geprägt.

Das ist ein gravierender Unterschied zur Situation, in der 2012 über das Verfassungsreferendum abgestimmt wurde: Hier hatten die Muslimbrüder ihre neu gewonnene staatliche Macht zwar missbraucht, um zu mobilisieren. Es gab aber keine der gegenwärtigen Situation vergleichbaren Massenverhaftungen und Übergriffe der Polizei, durch die politische Gegner heute massiv eingeschüchtert werden. Das jetzige Referendum wird keinesfalls zur Inklusion der seit dem Sturz Mursis marginalisierten politischen Kräfte beitragen.

Die in der Anti-Coup-Allianz unter Führung der Muslimbruderschaft zusammengeschlossenen Parteien und Gruppen haben bereits einen Boykott angekündigt. Ihre Einbeziehung in den politischen Prozess sollte das prioritäre Ziel der internationalen Bemühungen sein, denn wenn es nicht gelingt, alle gesellschaftlich relevanten Kräfte an der Gestaltung der politischen Zukunft Ägyptens zu beteiligen, droht weitere Polarisierung und Fragmentierung. Die von der Europäischen Union angekündigte Entsendung von Beobachtern nützt aber in erster Linie dem Regime. Die internationale Gemeinschaft sollte sich stattdessen für die Freilassung politischer Gefangener, für die Abschaffung der repressiven Antiprotest- und NGO-Gesetzgebung sowie für den Aufbau einer freien Medienlandschaft einsetzen.

 

Lars Brozus forscht an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) u.a. zu autoritären Regimen. Stephan Roll forscht, ebenfalls an der SWP, zu Ägypten. Die Stiftung berät Bundestag und Bundesregierung in allen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik. Der Artikel erscheint auf der SWP-Homepage in der Rubrik "Kurz gesagt".

0 Kommentare

Neuester Kommentar