Meinung : Die Rüge

„Muslime gegen Rassismus“ vom 26. März

Sie berichten über ein tief verwurzeltes rechtsextremistisches Denken in der deutschen Gesellschaft und dass Muslime den strukturellen Rassismus in Deutschland rügen. Diese Vorwürfe begründet der Vorsitzende des Zentralrat der Muslime in Deutschland mit den Ermittlungen zum Umfeld der NSU. Nur weil die Anzahl möglicher Unterstützer von 100 auf 129 Personen gestiegen ist, wird die gesamte deutsche Bevölkerung unter Rassismusverdacht gestellt. Wenn im Zusammenhang mit den Verbrechen die NSU-Ermittlungen fehlerhaft und unzureichend geführt wurden, ist dies kein Grund, die gesamte deutsche Gesellschaft zu verdächtigen. Ich möchte aus dem Artikel von Ahmad Mansour zitieren: Wenn hier von 10 000 extremistischen Salafisten die Rede ist, deren Umfeld um etwa das Zehnfache beträgt, hätten muslimische Verbände viel eher einen Grund, sich mit diesem Umfeld in ihrer Gesellschaft zu befassen. Es wäre auch an der Zeit, dass muslimische Vertretungen über archaische, mittelalterliche Lebensverhältnisse in vielen türkischen und arabischen Familien nachdenken und mehr für ein demokratisches Denken werben. Und man sollte hoffen, dass die Verbrechen der NSU aufgeklärt werden, damit die betroffenen Familien Genugtuung erfahren.

Manfred Lubnau, Berlin-Rudow

0 Kommentare

Neuester Kommentar