Mutmaßlicher Schläger vom Alexanderplatz : Onur K. mit neuem Pass und straffrei?

Onur U. ist Türke geworden und kann nicht mehr an Deutschland ausgeliefert werden. Nun muss die türkische Justiz zeigen, dass sie zur Strafverfolgung willens ist.

von
Nachdem Jonny K. zu Tode geschlagen wurde, wurde ein Trauergottesdienst für ihn abgehalten.
Nachdem Jonny K. zu Tode geschlagen wurde, wurde ein Trauergottesdienst für ihn abgehalten.Foto: dpa

Wir fassen zusammen. Onur U. ist mutmaßlich einer der Täter bei dem Mord an Jonny K. auf dem Alexanderplatz. Noch bevor Berlins Strafverfolgungsbehörden auch nur seinen Namen kannten, setzte er sich in die Türkei ab. Kurz nach der Tat stellte Berlin ein Rechtshilfeersuchen an die Türkei und erließ einen internationalen Haftbefehl. Nun ist U., der in Wedding als deutscher Staatsbürger aufwuchs, vermutlich Türke geworden oder besitzt zumindest eine doppelte Staatsbürgerschaft – und kann nicht mehr an Deutschland ausgeliefert werden. Die Türken haben die Akten angefordert. Der Fall wirft Fragen auf. Warum zieht Onur U. die Unwägbarkeiten eines türkischen Strafverfahrens dem deutschen vor? Hat die Türkei möglicherweise einen Mann eingebürgert, obwohl ihr bekannt war, dass er wegen eines Kapitalverbrechens gesucht wird?

Will sie ihn der deutschen Justiz entziehen und schützen? Das wäre skandalös. Es lässt befürchten, dass ein Staatsangehörigkeits-Hopping einsetzt, falls sich so etwas lohnt. Die türkische Justiz muss zeigen, dass sie zur Strafverfolgung willens ist.

4 Kommentare

Neuester Kommentar