• Provokation und Meinungsfreiheit: Bundesregierung will Rechtspopulisten stoppen - mit Recht

Provokation und Meinungsfreiheit : Bundesregierung will Rechtspopulisten stoppen - mit Recht

Nach den blutigen Unruhen in der arabischen Welt will Bundesinnenminister Friedrich einer Eskalation in Deutschland vorbeugen, indem er eine Minderheit zum Schweigen bringt. Er sollte lieber die Mehrheit für sich sprechen lassen.

von
Bundesinnenminister Friedrich rügt die Initiative "Pro Deutschland" für ihren Plan, das umstrittene Mohammed-Video in Berlin zu zeigen.
Bundesinnenminister Friedrich rügt die Initiative "Pro Deutschland" für ihren Plan, das umstrittene Mohammed-Video in Berlin zu...Foto: dapd

Ein islamfeindlicher Film wühlt die Welt auf. Von der Entwürdigung ihres Propheten aufgeputschte Muslime greifen blindwütig amerikanische Botschaften und Konsulate vorwiegend in arabischen Staaten an, im sudanesischen Khartum wird auch die deutsche Vertretung Ziel eines aufgebrachten Mobs. Die Vorfälle erinnern an die Reaktionen auf die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im Jahr 2005 durch eine dänische Zeitung und an den entfesselten Hass der Muslime, der dem amerikanischen Pfarrer Terry Jones entgegenschlug, als er 2010 einen Koran verbrennen wollte.

Hierzulande hat nun die Bewegung „Pro Deutschland“ angekündigt, den Film im November in Berlin zeigen zu wollen. Den womöglich hohen Preis einkalkulierend, dass die von Bengasi über Sanaa und Khartum führende Spur der Gewalt auch Berlin erreicht. Diesen Preis ist ihnen die Verteidigung der Meinungsfreiheit wert. In der Selbsteinschätzung, sie zeige damit Zivilcourage, schwingt der Vorwurf der Bewegung mit, alle jene, die den Film beziehungsweise seine Verbreitung unterbinden wollen, seien Angsthasen, die sich von gewaltbereiten Islamisten einschüchtern ließen.

Bildergalerie: Anti-Islam-Video provoziert weltweite Unruhen

Muslime protestieren gegen Schmähfilm
Junge Männer liefern sich Straßenschlachten mit der pakistanischen Polizei. Die erwarteten Proteste nach dem Freitagsgebet sind in vielen Ländern friedlich verlaufen. In Pakistan aber kamen mindestens zwei Menschen bei Ausschreitungen ums Leben.Weitere Bilder anzeigen
1 von 98Foto: AFP
21.09.2012 14:25Junge Männer liefern sich Straßenschlachten mit der pakistanischen Polizei. Die erwarteten Proteste nach dem Freitagsgebet sind in...

Hinter dem großmäuligen Anspruch, der eigentliche Bewahrer des – zweifellos überaus wertvollen – Gutes der Meinungsfreiheit zu sein, will sich die Islamfeindlichkeit gar nicht verbergen. Und deshalb wird in diesem Trachten allein die Provokation zum Programm: Weil sie zwangsläufig wiederum jene Reaktion generieren wird, die die eigene These von der Gewalttätigkeit des Islamismus stützt. Das ist Demagogie in Reinkultur. Und gegen die muss sich der Rechtsstaat zur Wehr setzen dürfen.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

40 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben