AfD-Chefin : Petry nennt AfD "Garanten jüdischen Lebens"

Frauke Petry stellt die AfD als Vertreterin jüdischer Interessen dar. Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, bezeichnet die Partei als "inzwischen rechtsextrem".

Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD.
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD.Foto: Paul Zinken/dpa

Die Darstellung von AfD-Chefin Frauke Petry, ihre Partei sei ein "Garant jüdischen Lebens" in Deutschland, wird von jüdischer Seite zurückgewiesen. Die AfD stehe vielmehr für "Holocaustrelativierung oder gar -leugnung sowie offene Nähe zur Neonaziszene", erklärte am Donnerstag die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch. Die AfD sei für jüdische Menschen in Deutschland "nicht wählbar".

"Es ist an Dreistigkeit und Verlogenheit kaum zu übertreffen, wie die AfD die berechtigten Sorgen jüdischer Menschen vor Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland für ihre Zwecke missbraucht", erklärte Knobloch mit Blick auf Petry weiter. Diese Sorgen seien zwar berechtigt, doch sei dieser Antisemitismus nicht erst durch die aktuelle Zuwanderung importiert worden, sondern "wuchert bereits seit langem in der muslimischen Gemeinschaft hierzulande".

"Antisemitismus in Deutschland tief verwurzelt"

Die AfD jedoch sei "inzwischen als rechtsextrem anzusehen" und stehe "für Revisionismus, religionsfeindliche Konzepte, eine völkisch-nationalistische Vision, offen und folgenlos geäußerte rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Thesen", warf Knobloch der Partei vor. Wenn überhaupt distanziere sich die Partei nur halbherzig von diesbezüglichen Provokationen aus den eigenen Reihen. Allerdings sei auch darüber hinaus immer noch "Antisemitismus in Deutschland tief verwurzelt", auch als israelbezogener Antisemitismus "in weiten Teilen des linken politischen Spektrums".

Petry hatte der Zeitung "Die Welt" gesagt, die AfD sei "einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens auch in Zeiten illegaler antisemitischer Migration nach Deutschland". Auch gehöre es für ihre Partei "zum politischen Selbstverständnis, an die Grauen des Holocaust zu erinnern".

Die AfD-Chefin reagierte auf Kritik des Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, der die AfD ebenfalls in der "Welt" als "Schande für Deutschland" bezeichnet hatte. Petry verwies dabei auch auf frühere Äußerungen des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, der vor dem Tragen der jüdischen Kippa in einigen "Problemvierteln" deutscher Städte gewarnt hatte. (AFP)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

223 Kommentare

Neuester Kommentar