• Alternative für Deutschland fordert Ende von Hilfskrediten: AfD-Chef Bernd Lucke: "Europa kann am Euro scheitern"

Alternative für Deutschland fordert Ende von Hilfskrediten : AfD-Chef Bernd Lucke: "Europa kann am Euro scheitern"

Der Sprecher der Alternative für Deutschland, Bernd Lucke, schlägt das Ende von Hilfskrediten vor, um die südlichen EU-Staaten aus dem Euro zu drängen. Länder wie Griechenland könnten nur mit einer eigenen Währung wieder auf die Beine kommen, sagt der Wirtschaftsprofessor im Tagesspiegel-Interview.

Der Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke (50) wurde beim Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland Mitte April zum Sprecher des Vorstands gewählt. Zum Sprechertrio gehören außerdem die Unternehmerin Frauke Petry (37) und der Publizist Konrad Adam (71). Foto: Fabrizio Bensch/Reuters
Der Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke (50) wurde beim Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland Mitte April zum...Foto: REUTERS

Herr Lucke, noch nie seit 1990 waren so wenige Menschen in Deutschland arbeitslos. Liegt das an der Agenda 2010 oder am Euro?
In erster Linie liegt es an der relativen Lohnzurückhaltung der vergangenen acht Jahre. Das hat Deutschland insgesamt wieder wettbewerbsfähig gemacht. Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes durch die Agenda 2010 kam dann hinzu. Mit dem Euro hat das nur insofern zu tun, als er die eigentlich fällige Aufwertung unserer Währung verhindert und uns viel Kapital zu niedrigen Zinsen geliehen wird. Das begünstigt Investitionen.

Sie plädieren für einen Euro-Ausstieg. In der deutschen Wirtschaft wird befürchtet, dass dann die Exporte wegbrechen. Warum wollen Sie das riskieren?
Nein, nicht Deutschland soll aus dem Euro austreten, sondern das Euro-Währungsgebiet soll aufgelöst werden. Und zwar primär dadurch, dass die Südländer aus dem Euro ausscheiden. Wenn das erfolgt ist, ist zu prüfen, ob die Spannungen auch in Zentraleuropa zu stark werden für die Gemeinschaftswährung, denn Frankreich ist ein großer Problemfall. In jedem Fall wollen wir, dass sich die Veränderungen langsam abspielen, damit die Unternehmen sich anpassen können.

Das Problem, dass die zukünftige deutsche Währung, wie auch immer sie hieße, aufwerten müsste, bestünde aber weiterhin.
Wenn die Südstaaten ausscheiden, würde der Rest-Euro gegenüber den Südländern aufwerten, und das sind nur relativ kleine Märkte für die deutsche Exportwirtschaft. Außerdem würden die Zentralbanken der südeuropäischen Staaten mit Interventionen eine zu starke Abwertung der eigenen Währung verhindern, weil die bestehenden Auslandsschulden nicht unbezahlbar werden dürfen und weil man mit verteuerten Importen nicht zu viel Inflation zulassen will.

Aber unsere Währung würde auch gegenüber dem Dollar aufgewertet.
Das ist nicht klar. Wenn sich in den letzten drei Jahren die Euro-Krise verschärfte, hat der Euro gegenüber dem Dollar eher abgewertet. Keinesfalls würde ich eine dramatisch große Aufwertung erwarten.

Wie könnte eine Auflösung des Euro vollzogen werden?
Man könnte zunächst parallel zum Euro nationale Währungen einführen. Zum Beispiel könnte man vorschreiben, dass für manche Transaktionen der Euro und die neue nationale Währung in einem bestimmten Verhältnis gemeinsam eingesetzt werden müssen. Die Zentralbank würde nationale Währungen gegen den Euro in Umlauf bringen, so dass die eigene Währung völlig durch Euro-Bestände gedeckt wäre. Deshalb könnte sie jederzeit intervenieren und den Kurs der nationalen Währung steuern. So könnte verhindert werden, dass Unternehmen in den südlichen Staaten durch eine dramatische Aufwertung ihrer Euro-Altschulden in Schwierigkeiten kommen. Deshalb setzen wir uns für eine schrittweise Abwertung der nationalen Währung ein. Gleichzeitig würde im Zahlungsverkehr der Euro sukzessive verdrängt, indem immer stärker die nationale Währung als Zahlungsmittel eingesetzt werden muss.

Das setzt voraus, dass die südlichen Länder freiwillig aus dem Euro ausscheiden. Danach sieht es überhaupt nicht aus.
Das liegt daran, dass wir sie zurzeit mit billigen Krediten in dreistelliger Milliardenhöhe bei Laune halten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

284 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben