Anschlag in Dortmund : BKA: Bekennermail wohl von rechtsextremem Trittbrettfahrer

Die Bekennermail, die nach dem Anschlag in Dortmund beim Tagesspiegel einging, hält das BKA für das Werk eines rechtsextremen Trittbrettfahrers. Die Gefahr eines darin angedrohten weiteren Anschlags in Köln sei gering.

von
Anschlag auf den BVB-Bus: Die Polizei verdächtigt einen Deutsch-Russen.
Anschlag auf den BVB-Bus: Die Polizei verdächtigt einen Deutsch-Russen.Foto: dpa/Ina Fassbender

Das Bundeskriminalamt hält nach Informationen des Tagesspiegels die Bekennermail zum Anschlag auf den BVB-Bus in Dortmund für das mutmaßliche Werk eines rechtsextremen Trittbrettfahrers. Eine „Personenidentität zum Texturheber“ des am Tatort gefundenen Bekennerschreibens sei „eher auszuschließen“, heißt es in einer Analyse des BKA zur Mail, die Donnerstagabend beim Tagesspiegel eingegangen war.

Der Verfasser der Mail bezieht sich auf Adolf Hitler, hetzt gegen „Multi Kulti“ und droht für den 22. April mit einem Anschlag in Köln. Der „Texturheber“ suggeriere „eine Verbindung, und mag sie nur ideologischer Natur sein, zum ,Nationalsozialistischen Untergrund’ (NSU)“, schreibt das BKA. In der Mail steht, „der Untergrund ist wieder da“. Dennoch hält das BKA die Gefahr eines Anschlags in Köln auf Demonstranten gegen den AfD-Bundesparteitag am 22. April für gering. Die Mail werde aber bei der „Gefährdungsbewertung“ berücksichtigt, heißt es im Vermerk des BKA.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben