Update

Anschlag mit Säure : Radikaler Palästinenser greift israelische Familie an

Neue Gewalttat im Nahostkonflikt: Ein radikaler Palästinenser greift an einem Kontrollpunkt nahe Bethlehem israelische Zivilisten mit Säure an.

Die Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und Israelis haben in den vergangenen Tagen wieder zugenommen.
Die Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und Israelis haben in den vergangenen Tagen wieder zugenommen.Foto: Reuters

Ein Palästinenser hat im von Israel besetzten Westjordanland einen Säureanschlag auf eine israelische Familie verübt. Nach Radioberichten wurden bei dem Angriff nahe Bethlehem am Freitag ein Familienvater und drei Kinder leicht verletzt. Der offenbar psychisch kranke Attentäter wurde festgenommen, nachdem ein israelischer Zivilist ihm ins Bein schoss.

Der Vorfall ereignete sich an einem Kontrollpunkt außerhalb von Bethlehem nahe dem jüdischen Siedlungsblock Gusch Etzion. Nach Armeeangaben hatte eine israelische Familie den palästinensischen Anhalter in der Nähe des Checkpoints im Auto mitgenommen. Der Mann habe dann plötzlich Säure gegen das Ehepaar und dessen vier Töchter geschüttet. Zudem habe er versucht, den Familienvater mit einem Schraubenzieher anzugreifen.

Nach Angaben von palästinensischen Einwohnern stammt der Täter aus dem nahe Bethlehem gelegenen Dorf Nahalin. Der 46-Jährige leide unter psychischen Problemen und sei deswegen in einer Klinik in Bethlehem behandelt worden.

Nach dem Tod des ranghohen Palästinenserfunktionärs Siad Abu Ein am Mittwoch war neue Gewalt befürchtet worden. Die palästinensische Autonomiebehörde machte die israelische Armee für den Tod des Leiters der palästinensischen Beobachtungsstelle für die israelische Siedlungspolitik verantwortlich. Das israelische Gesundheitsministerium nannte dagegen unter Verweis auf die Autopsie einen Herzinfarkt infolge einer Stress-Situation als wahrscheinliche Todesursache.

Abu Ein war am Mittwoch zusammengebrochen, nachdem die Armee einen Protestmarsch mit rund 300 Teilnehmern nördlich von Ramallah gewaltsam aufgelöst hatte. Fotos und Videoaufnahmen zeigten, dass drei israelische Soldaten den 55-jährigen ehemaligen Vizeminister hart schubsten und am Hals würgten. Außerdem setzten sie massiv Tränengas ein, um die Demonstration gegen die zunehmende Landnahme durch jüdische Siedler am Weitermarsch zu hindern.

Am Freitag kam es in mehreren Städten im Westjordanland zu Unruhen. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten wurden mehrere Demonstranten verletzt, wie palästinensische Sicherheitskräfte und Ärzte mitteilten. Israelische Minister riefen dazu auf, Ruhe zu bewahren. Als Teil der Bemühungen zum Abbau der Spannungen trifft der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu am Sonntag in Rom mit Außenminister John Kerry zusammen. (AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben