• Asylbewerber ohne Pass: Deutschland will Handys auswerten, um Identität von Flüchtlingen zu klären

Asylbewerber ohne Pass : Deutschland will Handys auswerten, um Identität von Flüchtlingen zu klären

Wenn Flüchtlinge ihren Pass verloren haben, sollen die Behörden künftig die Handys auswerten, um die Identität zu klären. Das erklärte am Montag Bundesinnenminister Thomas de Maizère.

Bundesinnnenminister Thomas de Maiziere (CDU) am Montag auf dem Flughafen in Schönefeld.
Bundesinnnenminister Thomas de Maiziere (CDU) am Montag auf dem Flughafen in Schönefeld.Foto: dpa

Der Bund will künftig die Handys von Asylbewerbern auswerten, um deren Identität zu klären. "Das werden nicht tausende von Fällen sein", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag in Berlin. Es gehe nicht darum, Privatangelegenheiten von Flüchtlingen auszuforschen. Der entsprechende Gesetzentwurf befindet sich in der Ressortabstimmung.

Mit dem Gesetz soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in die Lage versetzt werden, die Handydaten abzufragen. "Die Ausländerbehörden haben jetzt schon die Möglichkeit, das zu tun", hob de Maizière hervor.

Gerade Bewerber aus Staaten mit geringen Aussichten auf Asyl in Deutschland gäben oft an, ihre Pässe verloren zu haben. In diesen Fällen sollen die deutschen Behörden nun in Zukunft die Mobiltelefone der Bewerber prüfen können, "um zweifelsfrei zu klären, wer Asyl begehrt", fügte de Maizière hinzu.

Nach einem Bericht von "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR schätzt das Innenministerium, dass im Jahr 2016 bei 50 bis 60 Prozent der Asylsuchenden das Auslesen eines Datenträgers in Betracht gekommen wäre. Das wären etwa 150.000 Menschen gewesen.

Dazu sagte Innenministeriumssprecher Johannes Dimroth, es sei ein großer Unterschied, bei wievielen Flüchtlingen das Verfahren hypothetisch in Betracht komme und bei wievielen es tatsächlich angewendet wird. Es stelle sich außerdem die Frage, in welchem Ausmaß das Bamf überhaupt zum Auslesen der Daten in der Lage sei.

Kommunen begrüßen den Schritt

Dem Bericht zufolge sollen die Außenstellen des Bamf mit forensischer Hard- und Software ausgerüstet werden, so dass etwa 2400 Datenträger pro Tag ausgelesen werden könnten. Das Vorhaben war Bestandteil des Maßnahmenkatalogs zur verstärkten Abschiebung, den Bund und Länder am 9. Februar vorgelegt hatten.

Der Zugriff auf Mobiltelefone oder andere Datenträger ist dem Bericht zufolge den Ausländerbehörden zwar seit der Aufenthaltsnovelle von 2015 im Prinzip erlaubt. Das Bamf war dabei bislang aber auf die Zustimmung der Asylsuchenden angewiesen. Willigen diese nicht ein, ist ein richterlicher Beschluss erforderlich. Laut Ausländerzentralregister befinden sich 213.000 "vollziehbar ausreisepflichtige Ausländer" in Deutschland.

Der Städte- und Gemeindebund begrüßte die geplante Neuregelung. "Wir haben ein Interesse, dass wir genau wissen, wer kommt und hat der wirklich einen Anspruch auf Asyl", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg zu SWR Aktuell. Die Datenauswertung biete erhebliche Vorteile gegenüber dem bisherigen Verfahren. Bislang werde eine Sprachaufnahme gemacht, die ein Experte vorgelegt bekomme, sagte Landsberg. Das sei ein kompliziertes Verfahren.

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) hält die geplante Überprüfung der Handydaten von Flüchtlingen für sinnvoll. Gewerkschaftschef Rainer Wendt sagte dem MDR am Montag, bei der Einreise hätten nur bis zu 30 Prozent der Menschen Papiere bei sich. Da sei es wichtig, die gemachten Angaben zu überprüfen.

Hingegen kritisierte die Linke das Vorhaben. Es sei "ein weiterer Schritt der Entrechtung von Schutzsuchenden", erklärte die Innenexpertin Ulla Jelpke. "Flüchtlinge werden mit diesem schweren Eingriff in die Privatsphäre wie einer schweren Straftat Verdächtige behandelt." Statt Flüchtlinge weiter "zu drangsalieren, sollte in eine schnelle und gute Integrationspolitik investiert werden". (AFP)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar