Update

Atomstreit mit Nordkorea : USA erwägen angeblich Präventivschlag gegen Pjöngjang

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wachsen. Bereitet Nordkorea einen neuen Atomversuch vor? Die USA spielen militärisch mit den Muskeln. Alles nur Taktik oder droht eine Eskalation?

Nordkoreanische Soldaten begrüßen Staatschef Kim Jong Un während eines militärischen Wettbewerbes.
Nordkoreanische Soldaten begrüßen Staatschef Kim Jong Un während eines militärischen Wettbewerbes.Foto: Rodong Sinmun/dpa

Im Streit um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm erhöhen die USA den Druck auf Machthaber Kim Jong Un. Wegen der Sorgen um einen unmittelbar bevorstehenden möglichen neuen Atomversuch ist sogar von einem vorbeugenden Luftangriff der USA gegen Nordkorea die Rede. Als Demonstration der Stärke wird am Wochenende auch ein Flottenverband mit dem Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ in den Gewässern nahe der Koreanischen Halbinsel erwartet.

Unter Berufung auf mehrere Mitarbeiter von US-Geheimdiensten berichtete der US-Fernsehsender NBC am Freitag, dass die USA darauf vorbereitet seien, einen Präventivschlag gegen Nordkorea auszuführen, sollten sie davon überzeugt sein, dass Pjöngjang einen weiteren Atomtest vornehmen wolle. Die US-Regierung wies den Bericht allerdings als "bestenfalls spekulativ" zurück.

Zwei US-Zerstörer, bewaffnet mit Marschflugkörpern des Typs „Tomahawk“, halten sich nach diesen Geheimdienstangaben in der Nähe der koreanischen Halbinsel auf. Einer davon sei etwa 480 Kilometer vom Atomtestgelände entfernt. Für den Fall einer Militäraktion der USA hat Nordkorea allerdings mit Vergeltung gedroht. Am Sonntag wird US-Vizepräsident Mike Pence in der südkoreanische Hauptstadt Seoul erwartet.

Zuletzt hatte es Hinweise gegeben, dass Nordkorea nach mehreren Raketentests einen neuen Atomwaffentest unternehmen könnte - möglicherweise sogar anlässlich des 105. Geburtstags des Staatsgründers Kim Il Sung an diesem Samstag. Das US-Korea-Institut der Johns-Hopkins-Universität berichtete, Satellitenbilder des Testgeländes im Nordosten zeigten anhaltende sowie neue Aktivitäten.

China warnt Trump

China hatte US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einem Militärschlag gegen das abgeschottete kommunistische Land gewarnt. In einer Twitter-Kurznachricht schrieb der US-Präsident am Donnerstag: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass China angemessen mit Nordkorea umgehen wird. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, werden die Vereinigten Staaten es mit ihren Verbündeten sein."

Im Rahmen der UN-Sanktionen nach dem letzten Atomtest Nordkoreas hat China seit 19. Februar keine Kohlelieferungen mehr aus dem Nachbarland angenommen, wie der Zoll in Peking berichtete. Damit unterbindet China eine wichtige Einnahmequelle des abgeschotteten kommunistischen Staates. Durch den Stopp hätten sich die Kohleimporte aus Nordkorea im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum halbiert. Vorher seien noch 2,7 Millionen Tonnen eingeführt worden.

Auch Russland hat angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea zur Zurückhaltung aufgerufen. "Moskau beobachtet die Eskalation der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel mit großer Sorge", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag vor Journalisten. Russland rufe alle Länder zur Zurückhaltung auf und warne vor "provokativen Schritten".
Trotz der Drohgebärden der USA sieht der Nordkorea-Kenner Hartmut Koschyk (CSU) unverändert den Versuch, mit China eine diplomatische Lösung zu finden. Nach seinem Eindruck bestehe der Kern der Absprache zwischen Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping darin, „jetzt bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen, um Nordkorea zum Einlenken zu bewegen, und die USA im Gegenzug auf einen militärischen Alleingang verzichten“, sagte Koschyk der Deutschen Presse-Agentur.

„Ich glaube, dass China und die USA zusammenarbeiten, um eine politisch-diplomatische Lösung zu finden, um es überhaupt erst nicht zu einer Eskalation kommen zu lassen“, sagte der Vorsitzende der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe, der regelmäßig Pjöngjang besucht und Gespräche auf hoher Ebene geführt hat.

Auch der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich warnt vor einem Alleingang von US-Präsident Donald Trump. "Jede einseitige Handlung von Trump in diesem Konflikt, die militärisch unterstrichen wird, würde das Problem nicht lösen", sagte Mützenich der Nachrichtenagentur AFP. Trump hatte gedroht, das Atomprogramm Nordkoreas notfalls im Alleingang zu stoppen, falls China nicht auf seinen Verbündeten einwirke.
Für niemanden sei bislang erkennbar, ob es die neue US-Regierung schaffe, mit China gemeinsame Schritte zu entwickeln, "oder ob sie auch hier einseitig arbeiten wird", sagte Mützenich mit Blick auf den jüngsten US-Raketenangriff auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee. "Die jetzige Situation ist sehr beunruhigend, weil auch die Nordkoreaner nicht verstehen können, was Trump wirklich will."
Er selbst könne sich zwar "nicht vorstellen, dass es direkt zu einer unmittelbaren militärischen Konfrontation" komme, sagte der SPD-Politiker. "Zugleich sollte man aber nicht unterschätzen, wie groß gegenwärtig die Nervosität auf allen Seiten ist."

(dpa/AFP)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

143 Kommentare

Neuester Kommentar