Auf dem WEg zur Raumstation ISS : Nasa: US-Raumfrachter "Cygnus" bei Start explodiert

Eine Rakete mit dem unbemannten US-Raumfrachter „Cygnus“ ist beim Start explodiert. Die Versorgungskapsel eines privaten Unternehmens sollte etwa 2,2 Tonnen Material zur internationalen Raumstation ISS bringen.

Die Rakete vom Typ Antares vor dem missglückten Start.
Die Rakete vom Typ Antares vor dem missglückten Start.Foto: dpa

Eine Rakete mit dem unbemannten Raumtransporter "Cygnus" ist am Dienstag beim Start im US-Bundesstaat Virginia explodiert. Das Unglück ereignete sich sechs Sekunden, nachdem die Antares-Rakete um 18.22 Uhr Ortszeit (23.22 Uhr MEZ) gezündet worden war, wie auf Live-Bildern des TV-Senders der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Die Ursache des Unfalls ist nach Nasa-Angaben noch unklar. Verletzte oder gar Tote am Boden scheint es laut einem Kommentator des TV-Senders nicht gegeben zu haben, allerdings seien "erhebliche Sachschäden" entstanden.

Die "Cygnus"-Versorgungskapsel des privaten Unternehmens Orbital Sciences sollte etwa 2,2 Tonnen Material zur internationalen Raumstation ISS bringen. Dort sind zurzeit sechs Raumfahrer stationiert. Drei von ihnen, darunter der Deutsche Alexander Gerst, sollen in zwei Wochen nach 165 Tagen auf der ISS zur Erde zurückkehren. Ihre Nachfolger, ein russischer Kosmonaut und zwei US-Astronauten, sollen zwei Wochen später auf der Raumstation eintreffen.

Private Unternehmen führen seit mehreren Jahren im Auftrag der Nasa Versorgungsflüge zur ISS aus, während die Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln ins All gebracht werden. Die US-Raumfahrtbehörde stellte ihr eigenes Shuttle-Programm im Sommer 2011 nach drei Jahrzehnten vor allem aus Kostengründen ein, will aber wieder einsteigen - nicht zuletzt, um die derzeitige Abhängigkeit von Russland in der bemannten Raumfahrt zu beenden.(AFP)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben