Balkan-Flüchtlinge : Claudia Roth wirft Regierung "Anschlag auf Asylrecht" vor

Die Bundesregierung will das Asylrecht verschärfen - Flüchtlinge aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina sollen leichter abgeschoben werden können. Die Grünen-Politikerin Claudia Roth spricht von einem „schlimmen Anschlag auf die Reste unseres Asylrechts"

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth.
Die Grünen-Politikerin Claudia Roth.Foto: dpa

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat die von der Bundesregierung geplante Einschränkung des Asylrechts scharf kritisiert. Sie sprach am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“ von einem „schlimmen Anschlag auf die Reste unseres Asylrechts“. Der Bundestag berät an diesem Freitag über das Vorhaben von Schwarz-Rot, die Balkanstaaten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsländer einzustufen.

Damit können Asylbewerber von dort schneller in die Heimat zurückgeschickt werden. Ihr Zahl ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Die Anerkennungsquote ist jedoch niedrig. Betroffen sind vor allem Roma. Roth widersprach der Einschätzung, dass die drei Staaten für diese Volksgruppe sicher seien. Es gebe dort „riesengroße Lager“, in denen die Menschen dahinvegetierten, diskriminiert werden und „pogromartiger Gewalt ausgesetzt sind“.

De Maizière verteidigt Verschärfung des Asylrechts

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte die von der schwarz-roten Bundesregierung geplante Verschärfung des Asylrechts. Der Minister sagte am Freitag im Bundestag bei der ersten Lesung eines entsprechenden Gesetzentwurfs, andere europäische Staaten wie Großbritannien hätten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina bereits als sichere Herkunftsländer für Asylbewerber eingestuft.
Serbien, das EU-Mitglied werden wolle, habe selbst um die Aufnahme in die Reihe sicherer Herkunftsländer gebeten, argumentierte de Maizière. Einem EU-Mitglied sei zumutbar, seine Minderheiten ausreichend zu schützen. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

28 Kommentare

Neuester Kommentar