Begräbnis des Altbundeskanzlers : Kohl-Sohn fordert Staatsakt am Brandenburger Tor

Walter Kohl findet die bisherige Planung für die Beisetzung seines Vaters "unwürdig". Die Trauerfeier für Helmut Kohl sollte nicht in Speyer stattfinden, sagt er.

Walter Kohl, Sohn der gestorbenen Altkanzlers, vor dem Haus seines Vaters
Walter Kohl, Sohn der gestorbenen Altkanzlers, vor dem Haus seines VatersFoto: AFP/Boris Roessler

Der Sohn des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, Walter Kohl, hat die bisherige Planung für das Begräbnis seines Vaters kritisiert. Seit einer Woche gebe es Diskussionen über die Trauerfeier, die er bisher schweigend verfolgt habe, sagte Kohl in einem am Freitag auf "Zeit Online" veröffentlichten Interview. "Ich finde die bisherige Entwicklung unwürdig für meinen Vater, für Deutschland und für Europa", sagte er.

Walter Kohl plädierte dafür, dass die deutsche Trauerfeier für seinen Vater nicht in Speyer, sondern in Berlin stattfindet. "Ich möchte als Familienmitglied einen Diskussionsvorschlag unterbreiten, der sowohl die europäische als auch die deutsche Dimension verbindet."

Am 1. Juli gibt es morgens in Straßburg einen europäischen Staatsakt. "Und ich denke, dass danach in Berlin, am Brandenburger Tor, die deutsche Verabschiedung mit drei verbundenen Elementen stattfinden sollte: einem Staatsakt, bei dem sich Deutschland verabschiedet, einem ökumenischen Requiem, das die Konfessionen vereint, und schließlich militärischen Ehren, dem großen Zapfenstreich", sagte Walter Kohl.

Das Brandenburger Tor stehe wie kaum ein anderes Bauwerk für die deutsche Einheit, sagte der Sohn des Altkanzlers. Er habe seinen Vater im Dezember 1989 bei der Öffnung des Brandenburger Tores begleitet und wisse, "wie wichtig und bewegend dieser Moment für ihn war".

"Ich bin überzeugt, dass diese Idee bei voller Gesundheit seine Zustimmung gefunden hätte", sagte Walter Kohl. "Mein Vater wird für sein politisches Lebenswerk geehrt und Berlin als Hauptstadt sowie das geöffnete Brandenburger Tor sind Symbole dieses Lebenswerkes."

Bislang ist in Absprache mit Kohls Witwe Maike Kohl-Richter eine deutsche Abschiedszeremonie nur in Speyer geplant, wo Helmut Kohl am 1. Juli nach einem europäischen Staatsakt im Europaparlament in Straßburg beigesetzt werden soll. Es ist der erste europäische Staatsakt in der Geschichte. Danach wird der Sarg nach Speyer überführt.

Walter Kohl wird nach eigenem Bekunden nicht an der privaten Beisetzung auf dem Friedhof am Dom zu Speyer teilnehmen. "Mit der Entscheidung für ein Begräbnis in Speyer soll sein politisches Lebenswerk von seiner Frau Hannelore getrennt werden", sagte Walter Kohl.

"Er selbst hat immer betont, dass sein Lebenswerk ohne seine Frau Hannelore nicht möglich gewesen wäre. Deshalb finde ich es richtig, wenn er neben ihr seine letzte Ruhe findet", fügte Walter Kohl hinzu. "Für mich ist klar: Hannelore Kohl darf nicht einfach weggekürzt werden."

Er werde an der privaten Beisetzung in Speyer nicht teilnehmen, "auch um jeden Eindruck zu vermeiden, ich würde dies gutheißen", sagte der Sohn des Altkanzlers. "Dennoch liegt mir eine angemessene Würdigung des politischen Lebenswerkes meines Vaters am Herzen."

Helmut Kohl war am Freitag vergangener Woche im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben. Der CDU-Politiker war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben