Bezüge der Bundesregierung : Angela Merkels Monatsgehalt steigt auf 18.820 Euro

Der jüngste Tarifabschluss für Beschäftigte im öffentlichen Dienst zahlt sich auch für die Bundesregierung aus. Die Kanzlerin etwa bekommt 828 Euro mehr im Monat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verdient künftig mehr Geld.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verdient künftig mehr Geld.Foto: dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Minister bekommen mehr Geld. Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem der jüngste Tarifabschluss für Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf die Beamten des Bundes übertragen wird - und damit auch auf die Mitglieder der Bundesregierung. Deren Bezüge steigen demnach in zwei Schritten - zunächst rückwirkend zum 1. März um 2,2 Prozent und ab 1. Februar 2017 noch mal um 2,35 Prozent.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums steigt das „Amtsgehalt“ von Kanzlerin Merkel inklusive „Ortszuschlag“ in zwei Schritten von derzeit 17.992 Euro auf 18.820 Euro im Monat.

Ein Bundesminister (verheiratet, „ohne berücksichtigungsfähige Kinder“, Ehegatte nicht im öffentlichen Dienst) erhält demnach künftig 15.280 Euro - statt bisher 14.608 Euro. Bei den Parlamentarischen Staatssekretären ist ein Sprung von bislang 11.223 Euro auf 11.740 Euro monatlich vorgesehen. (dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

51 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben