• Bischöfe in Jerusalem: Das erste Mal: Katholiken und Protestanten pilgern durchs Heilige Land

Bischöfe in Jerusalem : Das erste Mal: Katholiken und Protestanten pilgern durchs Heilige Land

Katholische und evangelische Bischöfe sind gemeinsam auf Pilgerreise im Heiligen Land. Das gab es noch nie. Denn die Kirchen hat lange vor allem eines verbunden: ihre innige Abneigung.

von
Auf Friedensfahrt.
Auf Friedensfahrt.Foto: Harald Oppitz/KNA

In der Bethlehemer Geburtskirche sind sie eine Touristengruppe von vielen. Reiseführer informieren in Englisch, Spanisch und Russisch über die Felsenhöhle, in der Christen Jesu Geburtsstätte vermuten – und mittendrin stehen die katholischen und evangelischen Bischöfe aus Deutschland. Wie alle anderen müssen sich die Geistlichen anstellen, um hinunterzukommen und eine Andacht abzuhalten. Die kroatischen Pilger sind schon ewig unten. Da könnte man die Zeit doch sinnvoll nutzen?

Der Reiseführer sagt: Singen verboten!

Die Bischöfe wollen sich gerade vor dem Altar im Kreis aufstellen, da sagt der Reiseführer, dass man hier nicht singen dürfe. Also drehen die Bischöfe ab, versammeln sich nebenan in einem Winkel des Kreuzgangs zwischen Rosensträuchern und Buchsbaumhecken. Bischöfin Petra Bosse-Huber liest die Weihnachtsgeschichte, und leise rieselt vom Kirchendach feiner rötlicher Wüstensand auf die Jacketts herab, als würde es schneien.

18 katholische und evangelische Würdenträger sind für eine Woche gemeinsam im Heiligen Land unterwegs: neun katholische Bischöfe und neun Mitglieder des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem obersten Führungsgremium der evangelischen Kirche; fünf Frauen, 13 Männer. Sie pilgern am See Genezareth, in Bethlehem und in Jerusalem auf Jesu Spuren. Sie wollen sich näher kommen, Vertrauen aufbauen, vielleicht gar Freundschaften schließen. So etwas gab es noch nie.

In der Geschichte verband die beiden Kirchen eine innige Abneigung. 1517 veröffentlichte Martin Luther seine revolutionären Thesen und wollte die katholische Kirche reformieren. Doch der Papst wollte nichts wissen von Reformen und verhängte den Bann über den Mönch aus Wittenberg. Der Konflikt spaltete die Kirche. Luther beschimpfte den Papst als „Esel“ und „Antichrist“ und nannte seine Anhänger „Huren“ und „des Teufels Grundsuppe“. Der Hass aufeinander verwüstete Landstriche, spaltete Völker und kosteten hunderttausende Menschen in Europa das Leben. Die Feindbilder und Vorurteile sind bis heute nicht ganz aus den Köpfen verschwunden.

Das Lutherjahr soll groß gefeiert werden

Doch das soll sich ändern. 2017 jährt sich der Beginn der Reformation zum 500. Mal. Das wollen die Evangelischen groß feiern – aber zum ersten Mal nicht in Abgrenzung zu den Katholischen, sondern mit ihnen zusammen. Die Führungsgremien der beiden Kirchen haben deshalb einen Prozess des „Healing of Memories“ angestoßen – Heilen der Erinnerung. Das Jubiläumsjahr wird in einer Woche eröffnet, am Reformationstag. Die Versöhnung hat schon begonnen.

„Zu Bethlehem geboren ist uns ein Kindelein“, singt jetzt die Delegation im Kreuzgang. Kirsten Fehrs, evangelische Bischöfin von Hamburg, strahlt übers ganze Gesicht - und hat Tränen in den Augen, so gerührt ist sie. Sie war erst skeptisch: Protestanten und Katholiken feiern das Reformationsjubiläum als gemeinsames „Christusfest“? Kirsten Fehrs konnte sich schwer vorstellen, wie man das theologisch begründen sollte. Allmählich freundete sie sich mit dem Gedanken an und findet ihn jetzt geradezu genial. Die vergangenen Tage haben sie vollends überzeugt. „Zwischen uns ist so viel in Gang gekommen“, sagt sie. „Da sind richtige Beziehungen entstanden.“

Kirchenmilieus können ganz schön eng sein

Kirchenmilieus können ganz schön eng sein. Einige Protestanten sitzen auf dieser Pilgerreise morgens zum ersten Mal in einer katholischen Messe, und für etliche katholischen Bischöfe sind die evangelischen Gottesdienste am Abend eine neue Erfahrung. Die ersten zwei Tage waren sie am See Genezareth und haben die Kapelle am Seeufer besucht, wo Jesus auf wundersame Weise Brot und Fische vermehrt haben soll; sie sind auf den Berg gestiegen, wo er die Bergpredigt gehalten hat, und sind mit dem Boot aufs Wasser hinausgefahren. Mitten auf dem See stellten sie den Motor ab, beteten und staunten, wie sehr diese Orte sie berühren. „Diese Landschaft, die Steine, die Vögel, das alles hat Jesus auch gesehen“, sagt Heinrich Bedford-Strohm. Er ist Münchner Landesbischof und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland und das zweite Mal im Heiligen Land. Für Kirsten Fehrs ist es der erste Besuch. Als der See morgens in der Sonne glitzerte, hat sie neu verstanden, was Jesus in der Bergpredigt meinte. „Man muss das Glück gar nicht suchen. Es kommt auf einen zu, wir müssen nur offen dafür sein.“

Einige waren morgens zusammen schwimmen, andere sind gejoggt oder haben am Seeufer meditiert. Sie sind durch die galiläische Hügellandschaft gestreift zu zweit, zu dritt, und haben sich zaghaft, tastend gefragt: Welche Erinnerungen verbinden Sie mit der Bergpredigt? Warum ist die Lutherbibel für euch Protestanten so wichtig? „Das ist wie in einer Ehe“, sagt Marlehn Thieme, einstige Bank-Managerin und Mitglied im Rat der EKD. „Da ist es auch sehr hilfreich, zusammen spazieren zu gehen, wenn es Konflikte gibt. Man kann die unterschiedlichen Sichtweisen vortragen und entscheiden, ob man sich dabei ansieht oder nicht.“

Der Ton zwischen den Kirchenoberen war in den vergangenen 15 Jahren recht rau. 2000 sprach die römische Glaubenskongregation unter Joseph Ratzinger den Protestanten ab, überhaupt „Kirche im eigentlichen Sinn“ zu sein. 2006 profilierte der damalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber die evangelische Kirche als „Kirche der Freiheit“, worauf sich die Katholiken fragten, ob sie jetzt die „Kirche der Unfreiheit“ seien.

Einer, der gerne austeilte, ist Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamts der EKD. Der Oberkirchenrat verglich die katholische Kirche 2009 in einem internen Papier mit einem „angeschlagenen Boxer“. Die Sache kam raus und wurde zum Skandal. Jetzt sitzt Gundlach im Garten des österreichischen Hospizes in der Jerusalemer Altstadt. Pinien spenden Schatten, Tauben gurren und Gundlach sagt: „Schon verrückt, dass ich hier dabei bin.“ Damals empörte sich die Bischofskonferenz, aber gerade daraus habe sich ein intensiver Kontakt entwickelt. Die Debatten seien seitdem ehrlicher und er habe gemerkt, dass sein katholischer Kollege einen ähnlich ironischen Humor habe wie er.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben