• Bombardierung von IS-Lager: US-Angriff in Libyen offenbar in Verbindung zu Berliner Attentat
Update

Bombardierung von IS-Lager : US-Angriff in Libyen offenbar in Verbindung zu Berliner Attentat

Die US-Luftwaffe hat IS-Lager in Libyen bombardiert. Laut CNN galt der Angriff offenbar einem Kontaktmann des Berlin-Attentäters Anis Amri. Hinweise kamen offenbar von einem nordafrikanischen Nachrichtendienst.

von
Ein B-2-Langstreckenbomber beim Start auf der Whiteman Air Force Base.
Ein B-2-Langstreckenbomber beim Start auf der Whiteman Air Force Base.Foto: AFP

Der US-Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag stehen. Laut Geheimdienstinformationen hätten sich möglicherweise Drahtzieher der Attacke in den Camps aufgehalten, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf geheimdienstnahe libysche Quellen und US-Behörden. Sicherheitskreise sagten dem Tagesspiegel, es habe offenbar "Verbindungen" von Amri zu IS-Leuten in Libyen gegeben. Entsprechende Hinweise seien von einem nordafrikanischen Nachrichtendienst gekommen. Der IS habe angesichts des militärischen Drucks in Syrien und Irak viele Kämpfer, auch führende Kader, nach Libyen geschickt, weil man sich dort sicherer bewegen könne.

Eine oder mehrere Personen dort könnten laut CNN in direktem Kontakt mit dem Tunesier Anis Amri gestanden haben, der am 19. Dezember einen Lastwagen in den Berliner Weihnachtsmarkt gelenkt und zwölf Menschen getötet hatte. Am 19. Januar hatte die US-Luftwaffe zwei Lager der Terrormiliz Islamischer Staat nahe der Stadt Sirte bombardiert und mehr als 80 Kämpfer getötet.

Deutsche Ermittler schon im September 2016 informiert

Darunter waren nach Angaben des damaligen US-Verteidigungsministers Ashton Carter externe Planer gewesen, die Operationen in Europa vorbereitet hätten und auch mit ausgeführten Anschlägen in Europa in Verbindung gestanden haben könnten. Tunesische und marokkanische Sicherheitsbehörden hatten deutsche Ermittler schon im September 2016 informiert, dass Amri IS-Anhänger sei und Kontakt zu mutmaßlichen Terroristen in Libyen habe. Der 24-Jährige wurde vier Tage nach seiner Attacke auf der Flucht in Italien erschossen. Der IS reklamierte seinen Anschlag für sich. (mit dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

94 Kommentare

Neuester Kommentar