Update

Brandanschlag auf Flüchtlingsheim : Salzhemmendorf: Drei Festnahmen

Nach einem Brandanschlag in Niedersachsen sind drei Tatverdächtige festgenommen worden. Es soll Geständnisse geben. Auch in Aue hat eine Unterkunft für Flüchtlinge gebrannt.

In einer ehemaligen Schule sind die Flüchtlinge in Salzhemmendorf untergebracht.
In einer ehemaligen Schule sind die Flüchtlinge in Salzhemmendorf untergebracht.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Nach dem Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf hat die Polizei drei Tatverdächtige gefasst. Zwei 24 und 30 Jahre alte Männer aus der Gemeinde im Kreis Hameln-Pyrmont und eine 23 Jahre alte Frau aus der Region Hannover seien am Freitagabend festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt auch Geständnisse", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil (SPD) dem NDR.

Die mutmaßlichen Täter seien nach Auswertung von Spuren, Zeugenaussagen sowie "aufgrund von Vorerkenntnissen der Polizei" ermittelt worden, teilte die Nachrichtenagentur AFP mit. Der 24-Jährige sei wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung sowie politisch motivierten Taten bereits polizeibekannt, der 30-Jährige wegen Sachbeschädigung und Diebstahls.

Nach Polizeiangaben hatten Unbekannte in der Nacht zu Freitag einen Brandsatz in einen Raum eines ehemaligen Schulgebäudes, das als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird. Eine 34-jährige Mutter aus Simbabwe und ihre drei Kinder befanden sich während des Anschlags in einem Nebenraum und blieben unverletzt. Die Familie wurde vor Ort medizinisch und psychologisch betreut, sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt sollen rund 30 Flüchtlinge in dem Haus leben.

Die Behörde geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Sie suchte nach einem Fahrzeug, das am Tatort gesehen wurde. Am Vormittag machte sich Niedersachsens Ministerpräsident Weil vor Ort ein Bild von dem Anschlag. "Das war versuchter Mord", sagte Ministerpräsident Weil bei einem Besuch der Unterkunft. Die Menschen seien nur mit knapper Not Verletzungen oder dem Tod entgangen. Der oder die Täter hätten bewusst in Kauf genommen, dass Kinder verbrennen.

SPD-Generalsekretärin Fahimi: "Offener Terrorismus gegen Flüchtlinge"

Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening verurteilte die Tat. „Ich bin völlig fassungslos, niemand hätte sich vorstellen können, dass bei uns so etwas passiert“, sagte der parteilose Politiker der dpa. „Bei uns herrscht gelebte Willkommenskultur.“ Es habe nichts darauf hingedeutet, dass in Salzhemmendorf etwas Vergleichbares hätte passieren können. Auch führende Politiker verurteilten die Tat: "Die Rechtsradikalen gehen offenbar zum offenen Terrorismus gegen Flüchtlinge über", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Freitag in Berlin. Bei dem Anschlag sei die "Gefährdung von Menschenleben mindestens in Kauf genommen worden".

Auch für die Polizei kam der Brandanschlag unerwartet: "Es gibt in Salzhemmendorf und auch im gesamten Landkreis keine rechte Szene", sagte Polizeisprecher Jens Petersen. Es habe im Ort und in anderen Kommunen der Region in der Vergangenheit keine fremdenfeindliche Aktionen gegeben. Möglicherweise handele es sich um die Tat eines Einzelnen.

In Sachsen hat am Freitag ebenfalls eine Unterkunft für Flüchtlinge gebrannt. Wie zunächst die "Freie Presse" berichtet hatte, geriet in Aue der Dachstuhl des Hauses in Flammen. 70 Menschen wurden evakuiert. Ein 21-jähriger Bewohner wurde zunächst der Tat verdächtigt, der Verdacht ließ sich jedoch nicht erhärten. Der Mann kam am Nachmittag wieder auf freien Fuß, berichtet die "Freie Presse". Auf dem Gelände soll es zum vierten Mal innerhalb von vier Tagen gebrannt haben. So hatten unter anderem Unbekannte bereits in der Nacht auf dem Gelände einen Müllcontainer angezündet, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. (afp/dpa/epd)

138 Kommentare

Neuester Kommentar