Bündnisoptionen : Steinbrück schließt Bündnis mit Linken und Piraten aus

Regieren will er, aber mit wem? Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat weitere Optionen ausgeschlossen. Unterdessen gibt es Umfragedaten zur Frage, wie viele Menschen glauben, dass Steinbrück im kommenden Jahr gewinnt. Die Ergebnisse dürften ihn eher nicht freuen.

Viel zu tun: Kanzlerkandidat in spe Peer Steinbrück.
Viel zu tun: Kanzlerkandidat in spe Peer Steinbrück.Foto: dpa

Neben der Absage an eine große Koalition mit der Union schließt der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auch ein Bündnis mit der Linkspartei oder den Piraten nach der Wahl 2013 aus. „Die SPD wird mit der Linken keine Koalition bilden. Die Piraten werden nicht regieren wollen - und könnten es auch nicht“, sagte der frühere Bundesfinanzminister der „Welt am Sonntag“. „Deswegen tun wir alles dafür, so stark wie möglich zu werden und die Regierung anzuführen.“ Steinbrück war am Freitag von Parteichef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl im kommenden Herbst präsentiert worden. Steinbrücks erklärtes Ziel eines rot-grünen Bündnisses hat in Umfragen derzeit keine Mehrheit.

Unterdessen belegen Umfragedaten, dass Steinbrück bei den Bundesbürgern noch viel Überzeugungsarbeit leisten muss: Mit 63 Prozent glauben fast zwei Drittel der Deutschen nicht, dass er tatsächlich Bundeskanzler wird, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von „Bild am Sonntag“ nach der Präsentation des Kanzlerkandidaten am Freitag ergab. Demnach erwarten nur 27 Prozent der Befragten, dass Steinbrück im nächsten Jahr tatsächlich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ablöst.

Einst herrschte zwischen Merkel und Steinbrück Harmonie - Bilder einer vergangenen Zeit:

So harmonisch wird's so schnell nicht wieder
Hach, was war es schön. Die Zeiten größter Harmonie zwischen Peer Steinbrück und Angela Merkel dürften vorerst vorbei sein.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
29.09.2012 09:14Hach, was war es schön. Die Zeiten größter Harmonie zwischen Peer Steinbrück und Angela Merkel dürften vorerst vorbei sein.

Würde der Bundeskanzler in Deutschland direkt gewählt, liegt der frühere Ministerpräsident von NRW gegen Merkel der Umfrage zufolge weiter im Rückstand: Für die CDU-Chefin würden demnach 46 Prozent votieren, für Steinbrück nur 37 Prozent. 59 Prozent halten Steinbrück indes für eine gute Kandidatenwahl der SPD. 26 Prozent finden das nicht. Emnid befragte am Freitag insgesamt 500 Menschen.(AFP, dpa)

52 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben