Bundespräsident : Navid Kermani wäre für Rot-Rot-Grün erste Wahl

Bei SPD, Linken und Grünen hat die Suche nach einem gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten begonnen. Auch Altkanzler Schröder mischt mit.

von
Der nächste Bundespräsident? Navid Kermani, deutsch-iranischer Schriftsteller.
Der nächste Bundespräsident? Navid Kermani, deutsch-iranischer Schriftsteller.Foto: dpa

Soll mal keiner glauben, die Drähte glühten nicht. Rotglühend sind sie schon, die zwischen Rot, Rot, Grün, um einen gemeinsamen Bundespräsidenten zu finden, mindestens einen gemeinsamen Kandidaten. Wäre das ein Signal!

Es wäre geradezu ein Wendesignal, und deshalb ist ernst zu nehmen, was geschieht. Was geschieht: Nicht in aller Öffentlichkeit gehen die Protagonisten aufeinander zu. Nur vereinzelt dringt etwas nach außen, nur zwitschernd oder in einzelnen Sätzen. Da twittert also Dietmar Bartsch, der Linken-Fraktionschef im Bundestag, als Antwort auf die Piraten: „Runde Sache: #R2G + @Piratenpartei für Bundespräsident, der für „indiv. Freiheit & soziale Errungenschaften“ steht.“ Was da alles schon drinsteht! Oder Thomas Oppermann, der Fraktionschef der SPD im Bundestag, sagt im Fernsehen, dass über das Thema Bundespräsident natürlich mit den anderen Parteien gesprochen werden müsse. Sagt er mal eben so!

Was sagt die Tugendtafel des Aristoteles (auch eine Art Politiker) unter „Wahrhaftigkeit“? Alles, was du sagst, muss wahr sein, du musst nur nicht alles sagen. Was also Oppermann nicht sagt: Gesprochen wird, gerne mit Grünen-Parteichef Cem Özdemir, mit Linken-Fraktionschef Bartsch, mit SPD-Chef Sigmar Gabriel auch, logischerweise. Bartsch spricht auch schon von einer „runden Sache“.

"Verstümmelung der Verfassung"

Wer aber rundet die Sache nun ab, welcher Kandidat? Nach Lage der Dinge kann es nur ein Parteiloser sein – und der heißt: Navid Kermani!

Der Kandidat: 1967 in Siegen geborener schiitischer Moslem, deutsch-iranischer Schriftsteller, habilitierter Orientalist, vielfach ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Und am 23. Mai 2014 hielt Kermani die Festrede anlässlich der Feierstunde des Bundestags zum 65. Jahrestag des Grundgesetzes. Umjubelt bei den einen, bei Rot-Rot-Grün, umstritten bei den anderen. Unvergessen seine Worte zur Einschränkung des Asylrechts. Die ist für ihn eine „Entstellung“, eine „Verstümmelung“ der Verfassung. Was die Konservativen aber mit ihm versöhnen könnte: Kermani will den IS als die „Pol-Pot-Version des Islam“ auch militärisch stoppen.

Einen soll die Aussicht auf diesen Präsidenten(-kandidaten) so begeistert haben, dass er dafür zum Äußersten bereit wäre: mit Oskar Lafontaine Kaffee zu trinken. Die Rede ist von Gerhard Schröder. Und der versteht sich auf Signale der Macht.

130 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben