Bundeswehr-Einsatz in Syrien : Deutsche Tornados werden von russischen Jets beschattet

Tornados der Bundeswehr helfen mit Spähflügen über Syrien im Kampf gegen den IS. Dabei werden sie "professionell" von russischen Jets begleitet.

Ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug vom Typ Tornado
Ein Bundeswehr-Aufklärungsflugzeug vom Typ TornadoFoto: dpa/Harald Tittel

Die deutschen Tornado-Aufklärer werden bei ihren Einsätzen über Syrien auch von russischen Jagdflugzeugen begleitet. Die Tornados seien aber nicht Ziel eines Abfangmanövers oder würden gar aus dem syrischen Luftraum abgedrängt, sagte der Kommandeur des Zentrums Luftoperationen der Bundeswehr, Generalleutnant Joachim Wundrak, der "Rheinischen Post".

"Diese Begegnungen laufen professionell ab. Es gab keine Zwischenfälle", sagte Wundrak weiter.

Wundrak wertet die Begleitung durch die russischen Maschinen, bei denen modernste Kampfflugzeuge wie der Jäger Sukhoi Su-35 S eingesetzt würden, vor allem als politische Demonstration: Die Russen wollten mit ihrer Präsenz die Auffassung verdeutlichen, "dass sie im Gegensatz zu der internationalen Anti-IS-Koalition auf Einladung der legitimen syrischen Regierung unterwegs sind", sagte er.

Auch die syrische Luftwaffe sei wieder sehr aktiv. Sie habe von Russland neue Jets und Hubschrauber erhalten.

Sechs Tornados der Bundeswehr unterstützen seit Januar mit Aufklärungsflügen die internationale Koalition gegen den Terrormiliz "Islamischer Staat". (Tsp)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

60 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben