Casdorffs Agenda : Angela Merkel genügt den Deutschen offenbar

Die Wahl in Schleswig-Holstein ist kein gutes Signal für die SPD und ihren Chef Martin Schulz. Die in NRW wird ein wichtiger Stimmungstest vor der Bundestagswahl. Die Sozialdemokraten müssen sich ranhalten.

von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz (Archivbild von 2014)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Herausforderer Martin Schulz (Archivbild von 2014)Foto: dpa/EPA/Olivier Hoslet

Schleswig-Holstein, meerumschlungen - und ein Land, von dem aus eine Welle der Aufregung gen Berlin rollt. Die Kieler Wahl nämlich ist, gemeinsam mit der in Nordrhein-Westfalen nächsten Sonntag, einer der letzten Stimmungstests vor den Bundestagswahlen am 16. September. Und wenn die Menschen im hohen Norden schon so wählen, werden sie in den anderen Bundesländern im Blick auf ihre Lebenslage auch nicht viel anders denken und entscheiden.

Das sind keine guten Signale für die SPD unter Martin Schulz. Das unausgesprochene Motto" "Wir machen nicht alles anders, aber vieles besser" wird wohl nicht als gar so dringlich angesehen.

Angela Merkel genügt den Deutschen offenbar. Bleibt nur noch die Wahl ihrer Partner. Und selbst da müssen die Sozialdemokraten sich ranhalten. Nicht dass sie von einer großen Welle weggespült werden.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar