Casdorffs Agenda : Die Grenzen Europas

Ungarn wird für seinen Grenzzaun scharf kritisiert. Und nun soll ein Hot Spot verhindern, dass Flüchtlinge weiterziehen - auch nach Deutschland.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Alle reden über Deutschland und die Flüchtlinge. Und wer redet über - Ungarn? Dieses Jahr wurden in Ungarn bisher mehr als 100.000 Asylsuchende registriert. Das sind gut doppelt so viele wie 2014. (Vor zwei Jahren waren es gerade mal 2000 Flüchtlinge.)

Ungarn hat, mit seinen zehn Millionen Einwohnern, ungefähr so viele Flüchtlinge aufgenommen wie das sechsmal größere Frankreich. Jetzt errichtet es, international zu Recht scharf kritisiert, einen dreieinhalb Meter hohen Grenzzaun zu Serbien. Nun will die EU dem Land einen anderen Weg weisen - und ihm den ersten "Hot Spot" für Asylsuchende finanzieren.

Durch den Hot Spot soll allerdings zugleich verhindert werden, dass Ungarn die Menschen weiter Richtung Österreich und Deutschland ziehen lässt. Und davon kann hier ruhig auch einmal die Rede sein.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

5 Kommentare

Neuester Kommentar