Casdorffs Agenda : Nebenverdienste: Mehr Transparenz wagen!

Manche Abgeordnete verdienen ziemlich viel dazu, vor allem jene von der CSU. Das mag gerechtfertigt sein, aber es muss auch offengelegt werden.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Wollen wir es ihnen neiden? Die Nebenverdienste der Abgeordneten sind damit gemeint. Ja, manche bekommen ein ziemliches Salär dazu, übrigens gern bei der CSU. Aber deswegen ist es noch nicht unziemlich. Vielleicht verdienen sie es ja. Wenn wir wollen, dass auch Unternehmer im Parlament sitzen, oder Rechtsanwälte, oder überhaupt Selbstständige, sind Nebentätigkeiten nicht auszuschließen.

Das Parlament braucht Menschen mitten aus dem Leben. Wichtig ist aber eines: Transparenz! Wer Geld von wem und warum erhält - wenn das klar ist, wird auch klarer, warum einer so oder anders abstimmt bei manchen Entscheidungen im Hohen Haus. Neid ist kein guter Maßstab zur Beurteilung von Politik. Unkenntnis aber erst recht nicht.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar