Die Feministin klagt gegen Ex-Affäre : Alice Schwarzer lässt Buch verbieten

Kurz nachdem "Schwarzer Tango" erhältlich ist, kassiert dessen Verleger eine einstweilige Verfügung. Amazon musste das Buch aus dem Sortiment nehmen.

von
Streitbar. Frauenrechtlerin und Autorin Alice Schwarzer.
Streitbar. Frauenrechtlerin und Autorin Alice Schwarzer.dpa

Alice Schwarzer hat in der Nacht zu Mittwoch per Gerichtsverfügung untersagen lassen, dass „Schwarzer Tango“ verbreitet werden darf. In dem Buch beschreibt Autorin Waltraud Schade ihre Affäre mit der bekannten Feministin in den 70ern. Schwarzer war, wie berichtet, schon 2015 gegen einen Vorläufer des Buches vorgegangen.

Krischan Schoeninger vom „Rot und Licht“-Kleinstverlag, der nun auch „Schwarzer Tango“ herausgibt, hatte damals eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Ein Anwalt von Schwarzer sagte am Mittwoch dem Tagesspiegel: Beide Bücher missachteten die Persönlichkeitsrechte seiner Mandantin, außerdem handele es sich beim aktuellen Werk um eine inhaltlich kaum veränderte Version des Buches von 2015. Zwei Kölner Gerichte gaben Schwarzer damals allerdings Recht.

Der betroffene Verleger Schoeninger sagte dazu, es handele sich erstens um ein neues Buch, zweitens werde man die schriftliche Begründung der einstweiligen Verfügung abwarten – und dann rechtlich dagegen vorgehen: „Alice Schwarzer ist nur solange für Presse- und Meinungsfreiheit, wie sie anderen Menschen Wasser predigen darf. Den Wein trinkt sie lieber heimlich und allein.“

Hohe Strafe für jedes einzelne Buch

Für jedes schon gekaufte Buch verlangen Schwarzers Anwälte 10.000 Euro Strafe. Bislang sind wohl 500 der 1000 gedruckten Exemplare verkauft, Verleger Schoeninger blieb nach der gerichtlichen Verfügung vom Dienstagabend keine Wahl, er rief Versandhändler an und bat, das Buch vorerst nicht auszuliefern. Bei Amazon wurde es am Mittwoch schon nicht mehr angeboten, obwohl es am Tag zuvor vordere Plätze belegte. „Schwarzer Tango“ ist kein Abrechnungswerk. In dem Buch für 19,90 Euro beschreibt Autorin Schade allerdings, dass Frauenrechtlerin Schwarzer durchaus dominant gewesen sein soll.

79 Kommentare

Neuester Kommentar