Eine Zwischenstation für die AfD : Hans-Olaf Henkels erster Tag im Europaparlament

Er sitzt jetzt im Herzen eines Systems, das seine Partei am liebsten abschaffen möchte. Hans-Olaf Henkel ist neuer Abgeordneter im EU-Parlament. Gemütlich machen wird er es sich nicht. Europa ist für die AfD nur eine Etappe – auf dem Weg zurück nach Deutschland.

von
Mit einem privaten Darlehen in Höhe von einer Million Euro hat Hans-Olaf Henkel, 74, der AfD durch den Europawahlkampf geholfen.
Mit einem privaten Darlehen in Höhe von einer Million Euro hat Hans-Olaf Henkel, 74, der AfD durch den Europawahlkampf geholfen.Foto: Colin Delfosse/laif

Nun ist er dort, wo er niemals hinwollte. Irgendwo in den betongewordenen Verästelungen der Europapolitik. 60 Meter hoch. 17 Etagen. 1133 Büros. Das Gebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg wirkt auf Neuankömmlinge wie Hans-Olaf Henkel verwirrend. Es ist der erste Tag der neuen Legislaturperiode. Der Tag der konstituierenden Sitzung. Für Hans-Olaf Henkel ist es der erste Tag als Politiker überhaupt.

Etwas verloren steht er auf der kleinen Brücke, die die Plenarsaalebene mit den Fraktionsräumen verbindet und sieht sich um. Seit die Alternative für Deutschland, die AfD, mit sieben Prozent ins EU-Parlament eingezogen ist, ist auch ihr Spitzenkandidat Henkel gewählter Volksvertreter. Wie seine Partei muss er nun erst einmal seinen Platz im Herzen Europas finden. Genauer: Raum T08047, sein Büro.

„Es ist ein potemkinsches Dorf hier, grotesk, so wie ich es erwartet hatte“, sagt Henkel. So recht überrascht das harsche Urteil nicht. Schließlich ist das EU-Parlament die Verkörperung dessen, wogegen sich die AfD in ihrem Programm stellt. Den Euro, Bürokratie, europäische Integration – mehr, nicht weniger Europa. „Da müssen wir jetzt irgendwie durch“, sagt Henkel, zeigt auf eine der zahllosen Abzweigungen und geht voran.

Der 74-Jährige hat sich einiges von seiner Aura als ehemaliger Wirtschaftsboss erhalten. Schwarzer Anzug, weißes Hemd, randlose Brille. Äußerlich fällt Henkel im EU-Betrieb kaum auf. Und doch ist er eine Art Geisterfahrer der Politik, der nicht vom Parlament in die Wirtschaft wechselt, sondern umgekehrt. So jedenfalls sieht Henkel das. Er war Manager bei IBM und als Deutschlandchef zuständig für 30 000 Mitarbeiter. Später Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, dem BDI. Ein Mann, der sein Leben dem Wettbewerb verschrieben hat. Ist er hier richtig?

Das Büro: unberührt

Das Büro ist nicht abgeschlossen. Henkel tritt ein, läuft einmal im Kreis. Das Zimmer ist nur wenige Quadratmeter groß. „Ich fühle mich wie damals, als ich angefangen habe in der Wirtschaft zu arbeiten. Ganz unten“, sagt Henkel und schaut aus dem Fenster. Sein Blick fällt auf den Dôme, die hölzerne Kuppel über dem Plenarsaal, in dem das Parlament an diesem Tag zum ersten Mal tagt. Henkel findet, der Dôme sehe aus wie ein riesiges Cidré-Fass.

Die Regale sind leer, Computer und Kopierer ungenutzt. Keine Unterlagen, keine Stifte auf dem Schreibtisch. Das Büro sieht noch genauso unberührt aus, wie er es am Vortag übergeben bekommen hat. Das Einzige, das darauf hinweist, dass dies hier Henkels Büro ist, und nicht das eines anderen Abgeordneten, ist das Namensschild an der Tür. Für Persönliches ist kein Platz. Persönliches trägt Henkel immer am Mann. Auf dem iPhone, das er selten aus der Hand legt in diesen Tagen, hat er Familienbilder gespeichert. Er ist in zweiter Ehe verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Söhne.

Das Büro aber soll nicht zu familiär werden, Europa nicht seine Heimat. „Ich werde versuchen diese Legislatur rumzukriegen, wenn ich es gesundheitlich schaffe, dann bin ich weg“, sagt Henkel.

Deutschland soll raus aus dem Euro

Seine Ziele, die Ziele der AfD, wird er bis dahin kaum umsetzen können. Deutschland soll raus aus dem Euro. Weniger prosperierende Länder wie Italien, Portugal oder Griechenland sollen ihn vorerst behalten können, bevor die Staaten endgültig zu nationalen Währungen zurückkehren. Im Verhältnis zur deutschen Wirtschaft ist der Euro zu schwach, für die portugiesische ist er zu stark, meint Henkel. „Da muss doch jemandem auffallen, dass das nicht funktionieren kann.“ Die Bürokratie der EU, die 50 000 Menschen beschäftigt, hält er für Wahnsinn. „Die Hälfte reicht auch“, sagt Henkel. Und zwölf statt 28 Kommissare sollten die Union auch am Laufen halten können, findet er. Weniger Europa. Henkel würde sagen: ein besseres Europa.

Die Klingel, die den Beginn der Parlamentssitzung ankündigt, läutet. Für die AfD wird es ernst, das erste Mal auf der parlamentarischen Bühne. Henkel muss los. Auch beim Herausgehen schließt er sein Büro nicht ab. Er lässt hier nichts zurück, das er vermissen würde. Gleich nebenan haben Henkels Mitstreiter ihre Büros. Die „wackeren sieben“, nennt Henkel sich und die anderen Abgeordneten, die für die AfD eingezogen sind: Marcus Pretzell, Bernd Kölmel, Beatrix von Storch, Parteichef Bernd Lucke, Ulrike Trebesius und der VWL-Professor Joachim Starbatty, der schon gegen den Euro war, bevor es ihn gab. Allesamt Neu-Politiker.

Allein trottet Henkel in Richtung Sitzungssaal. Immer wieder wandert dabei sein Blick nach oben entlang der Kletterpflanzen, die sich in einer Schlucht zwischen zwei Gebäudeteilen über alle Stockwerke hindurch hinaufranken. „Was machen sie denn, wenn die oben ankommen?“ Das Gigantische an der Europäischen Union: Es fasziniert ihn. Und es stößt ihn ab.

Kaum jemand beachtet ihn

Hans-Olaf Henkel wartet noch einige Minuten vor dem Plenarsaal, bevor die erste Sitzung beginnt. Hier, im EU-Parlament, beachtet ihn kaum jemand. „Stünden wir im Bundestag, wäre hier die Hölle los“, sagt er. Aber es ist nicht die Hölle los. Es sind nur weitere sieben Abgeordnete in einen Verwaltungsapparat gekommen, der sie vermutlich zerkauen und ausspucken wird, als hätte es sie nie gegeben. Doch für Veränderung auf europäischer Ebene sind sie auch nicht hier. Europa, so viel ist schon am ersten Tag der Legislatur klar, ist für die AfD nur ein Zwischenstopp auf ihrem Weg zurück nach Deutschland. In Straßburg, so wünscht es sich Henkel, lassen sich aber Mitstreiter aus dem Ausland finden, für eine Idee, für die in Deutschland kaum jemand zu gewinnen ist.

Für jene, die die EU so lassen wollen, wie sie ist, Erz-Politiker nennt er sie, hat Henkel wenig mehr als Verachtung übrig. Als Martin Schulz, der sich später am Tag mit absoluter Mehrheit im ersten Wahlgang zum Parlamentspräsidenten wiederwählen lassen wird, umschwärmt von Kamerateams den Plenarsaal betritt, steht Henkel unbeteiligt daneben. Sein Blick ist angewidert, er sagt: „Meine Fresse, da geht mir das Messer in der Tasche auf.“

Folgen Sie dem Autor auf Twitter:

Es ist dieser Moment der Wut, der ihn daran erinnert, warum er mit 74 Jahren in die Politik gegangen ist. Eine Erinnerung an das Leben, das er stattdessen führen könnte, hat er in seinem Auto gelassen. Seinen weißen Segelhut. Am Bodensee liegt sein Boot. Eine Segeljacht der Swan-Klasse. „Als ich bei IBM aufgehört habe“, es war 1997, „da hatte ich genug Geld, um den Rest meines Lebens nichts anderes mehr zu machen, als dort zu segeln“, sagt Henkel. Und doch ist er jetzt hier.

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben