Erdogans Berater Yigit Bulut : Der Steve Bannon der Türkei

Yigit Bulut ist Recep Tayyip Erdogans Fachmann für Verschwörungstheorien. Nach dem Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten läuft sein Berater wieder zur Höchstform auf.

von
Er ist der Steve Bannon der Türkei: Yigit Bulut ist Berater von Präsident Recep Tayyip Erdogan
Er ist der Steve Bannon der Türkei: Yigit Bulut ist Berater von Präsident Recep Tayyip ErdoganFoto: promo

Er ist der Steve Bannon im türkischen Präsidentenpalast, Recep Tayyip Erdogans Fachmann für Verschwörungstheorien und außenpolitische Großvisionär. Und nun, nach dem Nazi-Vergleich, den der türkische Staatschef anstellte, läuft Yigit Bulut wieder auf vollen Touren. Deutschland ist der neue Feind, so lehrt der Chefberater des Präsidenten die Türken. Nach der „historischen Erklärung“ Erdogans, für die man ihm „endlos danken“ solle, sei völlig klar: „Deutschland steht an der Spitze der Terror-Unterstützer, doch darüber hinaus muss man die ganzen EU-Länder im Blick haben.“

Nachzulesen ist das in der jüngsten Kolumne des Chefberaters in der islamistischen Tageszeitung „Star“. Bulut ist schon länger im Geschäft als Bannon. Im Sommer 2013, gleich nach der Niederschlagung der Gezi-Proteste in Istanbul, machte Erdogan – damals noch türkischer Ministerpräsident – den Journalisten Bulut zum wichtigsten Wirtschaftsberater. In Istanbuler Börsenkreisen wunderte man sich, denn Bulut sollte das Gegengewicht zu Ali Babacan und Mehmet Simsek sein, dem international erfahrenen Minister-Duo für Wirtschaft und Finanzen. Babacan hat sich mittlerweile aus der Politik verabschiedet, Simsek wurde in der Regierung behalten, gilt aber als einflusslos.

Die "neue Ordnung" ist laut Bulut ein Bündnis mit China und Russland

Erdogan überzeugte, was Bulut im Sommer 2013 in Talkshows und Kolumnen zum Besten gab: Der Protest gegen die Abholzung des Gezi-Parks sei von Außen gesteuert, die Antwort der Lufthansa und der EU-Staaten auf den Bau des neuen Istanbuler Flughafens. Bulut redete Jahre lang Erdogans Forderung nach Senkung der Leitzinsen das Wort, übte Druck auf die Zentralbank aus. Doch mit Finanztechnischem allein hält er sich nicht auf. Er hat das große Ganze im Blick: die Türkei und die Welt, den „kranken Mann Europa“, „die neue Ordnung“.

Die „neue Ordnung“ ist laut Bulut ein Bündnis der Türkei mit China und Russland, fallweise auch mit den USA. Aber sicher nicht mehr mit der EU. In Buluts jungen Jahren als Wirtschaftsjournalist war das anders. Der Spross einer Bourgeois-Familie aus dem kleinen europäischen Teil der Türkei hatte wenig mit Erdogans frommen Wählervolk aus Anatolien zu schaffen. Doch die Macht zog ihn an. Wegen seiner Vorliebe für Haargel und seiner politischen Anpassungsfähigkeit wird Bulut als „jöleli“, „der Gegelte“ verspottet. In Erdogans großem Beraterkreis gilt er gleichwohl als ein wichtiger Vertreter der „eurasischen Gruppe“. Europa habe der Türkei „seit 1800 nichts als Blut und Tränen“ gegeben, sagt Bulut nun.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben