• Erstes Interview seit Revolution: Janukowitsch übernimmt politische Verantwortung für Maidan-Blutbad

Erstes Interview seit Revolution : Janukowitsch übernimmt politische Verantwortung für Maidan-Blutbad

Er habe keinen Schießbefehl erteilt, trage aber die Verantwortung für die Toten von Kiew: Der geschasste ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch hat mit der BBC dem ersten westlichen Sender seit seinem Sturz im Februar 2014 ein Interview gegeben.

von
Im Exil. Der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch befindet sich in Russland. Die neue Regierung in Kiew will ihm den Prozess machen.
Im Exil. Der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch befindet sich in Russland. Die neue Regierung in Kiew will ihm den...Foto: dpa

"Ich verleugne meine Verantwortung nicht", sagte der ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch, als ihn BBC-Reporter Gabriel Gatehouse auf die etwa 100 getöteten Demonstranten auf dem Kiewer Maidan ansprach. Gleichwohl wiederholte Janukowitsch seine früheren Aussagen, wonach er keinen Schießbefehl erteilt habe. Die zuständigen Polizisten hätten sich allerdings an das Gesetz gehalten. Das Interview mit der BBC war das erste, das Janukowtisch seit seinem Sturz im Februar 2014 einem westlichen Sender gab. Janukowitsch hält sich seit seiner Rettung durch russische Spezialkräfte in Russland auf, er fühle sich deshalb Präsident Putin "zu Dank verpflichtet".

Viktor Janukowitsch wehrt sich gegen Korruptionsvorwürfe

Über die neuen Machthaber in Kiew weiß Janukowitsch nichts Gutes zu berichten. "Ich habe gewarnt, dass sie nicht auf dem Maidan anhalten würden, und sie sind auch weitergegangen. Sie haben das Land zerbrochen. Sie haben die ganze Welt in diesen Konflikt hineingezogen." Außerdem kritisiert Janukowitsch, dass er zwar als Kleptokrat verschrieen sei, die neue Regierung aber keine eindeutigen Beweise für eine korrupte Amtsführung vorgelegt habe, obwohl mittlerweile viel Zeit verstrichen sei. Vor allem bestreitet Janukowitsch, den ukrainischen Staat bestohlen zu haben.

Die Beweise für direkten Diebstahl durch Janukowitsch sind in der Tat eher dünn, dafür haben zahlreiche Journalisten und Experten nachgewiesen, wie Vertrautre des Ex-Präsidenten durch korrupte Netzwerke innerhalb kürzester Zeit zu den reichsten Menschen des Landes aufstiegen, unter anderem Janukowitschs Sohn.

"Brauchen wir noch einen Krieg?"

Die Annexion der Krim durch Russland bezeichnete Janukowitsch in dem Interview als "Tragödie". Unter seiner Herrschaft wäre so etwas nicht passiert. Allerdings sei es abwegig, die Krim wieder zu einem Teil der Ukraine machen zu wollen. "Sie reden darüber, die Krim zurückzuholen. Wie? Durch einen Krieg? Brauchen wir noch einen Krieg?"

Außerdem äußerte Janukowitsch, der trotz nachgewiesener Wahlfälschungen zweimal zum ukrainschen Präsidenten gewählt worden war, eine Hoffnung, die vielen seiner Landsleute wie eine Drohung vorkommen muss: Er hoffe, eines Tages in die Ukraine zurückkehren zu können.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autor

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben