EU-Parlament : Anrüchiger PR-Auftrag bereitet Martin Schulz Ärger

Ein Zuschuss von 60.000 Euro für die PR-Firma der Ehefrau des bulgarischen Sozialdemokraten Sergej Stanischew könnte zum Problem werden für EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Denn Stanischew ist Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Europas, die Schulz zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl gemacht hat.

von
Martin Schulz
Martin SchulzFoto: Reuters

Die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle, Mitglied des Haushaltskontrollausschusses, wirft der Kommunikationsabteilung des EU-Parlaments einen leichtfertigen Umgang mit Finanzmitteln vor. Das meldet der "Spiegel", der deshalb ein Problem für den deutschen SPD-Politiker Martin Schulz sieht, seit Januar 2012 Präsident des EU-Parlaments.

Nach Angaben des Magazins geht es um einen Zuschuss von rund 60.000 Euro an die PR-Firma des bulgarischen Politikers Sergej Stanischew. Bei dem Geld handele es sich um eine Teilfinanzierung für PR-Aktivitäten zur Europawahl. Pikant dabei: Stanischew, früherer Ministerpräsident Bulgariens, ist Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Europas, die Schulz zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl im Mai gemacht hat.

Sergej Stanischew
Sergej StanischewFoto: dpa

"Das riecht nach Vorteilsnahme", sagte die CDU-Politikerin Gräßle - und kündigte an: "Wir werden eine genaue Untersuchung der Ausschreibung verlangen."

Die Kommunikationsabteilung des Europaparlaments sieht dagegen laut "Spiegel" "keinen Interessenskonflikt". Man habe bei der Auftragsvergabe nichts von der verwandtschaftlichen Beziehung gewusst.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben