Ex-AfD-Chefin Petry : Bundeswahlleiter bestätigt Gründung der "Blauen Partei"

Die Gruppierung wurde kurz nach der Wahl unter dem Namen "Die Blaue Partei" angemeldet. Medien berichten, ein Berater von Frauke Petry habe die Unterlagen eingereicht.

"Die Blaue Partei" könnte die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Petry werden.
"Die Blaue Partei" könnte die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Petry werden.Foto: AFP Photo/John MacDougall

Ist das die neue politische Heimat von Ex-AfD-Chefin Frauke Petry? Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer Partei mit dem Namen Die Blaue Partei angezeigt worden. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch mit, ohne aber Angaben zum Antragsteller zu machen. Wie unter anderem die „Bild“-Zeitung und der MDR berichteten, habe der Petry-Berater Michael Muster die Partei beim Bundeswahlleiter angemeldet. Weder Petry noch Vertraute von ihr wollten am Mittwoch Stellung dazu nehmen.

Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell waren aus der AfD ausgetreten. Zugleich waren Spekulationen aufgekommen, sie könnten eine neue Partei unter dem Namen Die Blauen gründen - zumal Petry zuvor die Internetadresse „dieblauen.de“ angemeldet hatte. Sie hatte aber erklärt, die neue Partei werde einen solchen Namen nicht tragen.

Nach Angaben des Sprechers des Bundeswahlleiters ist als Gründungsdatum der Blauen Partei der 17. September 2017 angegeben. Derzeit würden die Papiere, die am 26. September eingingen, geprüft, sagte er. Formal gehe es um die Aufnahme in die Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters. (dpa)

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

17 Kommentare

Neuester Kommentar