Fahrradverkehr : Bund verspricht Fahrradschnellwege für Berufspendler

Die Zahl der Pendler steigt. Die Bundesregierung will deshalb 25 Millionen Euro zusätzlich für "kleine Fahrradautobahnen" zur Verfügung stellen.

Die Markierung einer sogenannten Fahrradstraße in Hannover.
Die Markierung einer sogenannten Fahrradstraße in Hannover.Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Der Bund will neue Fahrrad-Schnellwege für Berufspendler bauen. „Erstmals fördert der Bund im Jahr 2017 besondere Radschnellwege mit zusätzlichen 25 Millionen Euro“, sagte Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle der „Rheinischen Post“. Das seien „kleine Fahrradautobahnen“, auf denen Pendler „ohne Ampeln und Kreuzungsverkehr“ fahren könnten.

„Um den Fahrradverkehr weiter zu fördern, hat der Bund seine Mittel für Radwege von 60 auf 100 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt“, sagte Barthle. An diesem Montag beginnt in Mannheim der 5. Nationale Radverkehrskongress, der unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums steht. Fachleute aus dem In- und Ausland präsentieren unter anderem Konzepte für eine moderne Radverkehrsinfrastruktur in Städten. (dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

44 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben