• "Fake News" über Hillary Clinton: Trump schmeißt Sohn von Sicherheitsberater aus seinem Team

"Fake News" über Hillary Clinton : Trump schmeißt Sohn von Sicherheitsberater aus seinem Team

Er hatte das Gerücht gestreut, Hillary Clinton betreibe aus einer Pizzeria heraus einen Kinderpornoring. Dafür ist Michael G. Flynn nun aus dem Team des künftigen US-Präsidenten geflogen.

Der eine gefeuert, der andere umstritten: Michael G. Flynn (hinten) und sein Vater Michael T.
Der eine gefeuert, der andere umstritten: Michael G. Flynn (hinten) und sein Vater Michael T.Foto: AFP/Eduardo Munoz Alvarez

Wegen der Verbreitung einer Verschwörungstheorie hat der gewählte US-Präsident Donald Trump ein Mitglied seines Übergangsteams entlassen. Michael G. Flynn junior sei nicht mehr Teil des Teams, berichteten US-Medien am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Trumps Sprecher Jason Miller.

Der 33 Jahre alte Flynn hatte über soziale Medien Gerüchte verbreitet, wonach die Demokratin Hillary Clinton und ihr Wahlkampfchef John Podesta aus einer Pizzeria in Washington heraus einen Kinderpornoring betrieben.

Aufgrund der falschen Behauptung, die unter dem Schlagwort "Pizzagate" auf rechten Seiten und in sozialen Netzwerken kursierte, hatte ein Mann am Sonntag in dem Restaurant "Comet Ping Pong" das Feuer eröffnet und mindestens einen Schuss abgegeben. Flynn hatte noch nach dem Vorfall auf Twitter geschrieben: "Bis sich #Pizzagate als falsch herausstellt, bleibt es eine Geschichte."


Flynn junior ist der Sohn von Trumps designiertem Sicherheitsberater Michael T. Flynn, der ebenfalls für kontroverse Aussagen in sozialen Medien bekannt ist. Die Affäre nährt auch Zweifel an der Eignung des älteren Flynn für einen Regierungsposten. „Der Nationale Sicherheitsberater sollte einen mäßigenden Einfluss auf die Instinkte des Präsidenten haben.

"Wir werden sehen, ob Mike das leisten kann", sagte der ehemalige Direktor der CIA und des Geheimdienstes NSA, Michael V. Hayden, der "New York Times". (dpa)

Video
Clinton: 'Die Spaltung ist sehr tief'
Clinton: 'Die Spaltung ist sehr tief'


13 Kommentare

Neuester Kommentar