Flüchtlinge in Sachsen : Fremdenhasser werfen Brandsatz auf Heim in Pirna

Heute sollten die ersten von bis zu 250 Flüchtlingen in das neue Heim im sächsischen Pirna einziehen. In der Nacht zuvor wurde ein Brandanschlag verübt.

von
Blick auf Pirna
Blick auf PirnaFoto: Andreas Weihs/Imago

Unmittelbar vor dem Einzug der ersten Flüchtlinge ist im sächsischen Pirna ein Brandanschlag auf eine neue Unterkunft verübt worden. Wie die Polizei Sachsen am Montag mitteilte, warfen unbekannte Täter kurz nach ein Uhr in der Nacht einen Brandsatz gegen das Gebäude im ehemaligen Landratsamt in der Zehistaer Straße in Pirna.

Die Flasche zerbarst demnach an der Hauswand, brennende Flüssigkeit ergoss sich an der Fassade. Mitarbeiter des Wachdienstes hätten den Vorfall bemerkt, das Feuer habe umgehend gelöscht werden können. Die Höhe des Sachschadens steht bisher nicht fest.

Das für extremistische Straftaten zuständige Operative Abwehrzentrum der Polizei übernahm die Ermittlungen. "Ein politischer, mithin fremdenfeindlicher Hintergrund der Tat ist sehr wahrscheinlich." Pirna liegt unweit von Heidenau - der Stadt, die im Sommer tagelang Schauplatz von fremdenfeindlichen Protesten war.

Laut Polizei war es bereits am Mittwoch und Donnerstag vergangener Woche zu Angriffen gegen das vor der Eröffnung stehende Flüchtlingsheim gekommen. Unbekannte Täter hätten jeweils in den Abendstunden pyrotechnische Erzeugnisse vor dem Objekt gezündet, ohne dabei Sachschaden zu verursachen. An der Umzäunung des Gebäudes wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome" angebracht. Die Polizei sucht Zeugen - auch zu den Vorfällen in der vergangenen Woche.

Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte haben sich in diesem Jahr gehäuft wie noch nie zuvor - Sachsen bildet dabei einen traurigen Schwerpunkt. In Pirna hatten Einwohner gegen die Unterbringung der Flüchtlinge im ehemaligen Landratsamt Stimmung gemacht - in Flugblättern hieß es, 300 Männer sollten einziehen, von drohenden "Saufgelagen, Beleidigungen, Überfällen, Diebstahl und Belästigungen" war die Rede. Laut einem Bericht der "Sächsischen Zeitung" sollen in dem neuen Heim tatsächlich bis zu 250 Flüchtlinge einziehen. Ob sie nun vorerst anderswo untergebracht werden, blieb zunächst offen.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar