• Flüchtlingskrise in Südostasien: Malaysia schickt Flüchtlingsboote aufs offene Meer zurück

Flüchtlingskrise in Südostasien : Malaysia schickt Flüchtlingsboote aufs offene Meer zurück

Flüchtlingsströme im südöstlichen Asien sind seit langem ein lukratives Geschäft, das Milliarden in die Taschen von kriminellen Kreisen spülte. Jetzt greifen die betroffenen Nationen Malaysia, Indonesien und Thailand brutal durch - und retten keine Flüchtlinge mehr

Daniel Kestenholz
Hunderte Flüchtlinge aus Myanmar treiben derzeit in Booten auf dem offenen Meer.
Hunderte Flüchtlinge aus Myanmar treiben derzeit in Booten auf dem offenen Meer.Foto: dpa

Die Flüchtlingsdramen in Südostasien nimmt immer größere Ausmaße an. Im Indischen Ozean vor den Küsten Malaysias, Thailands und Indonesiens treiben rund 6000 Bootsflüchtlinge, die in keinem Land mehr willkommen sind. Allein in der vergangenen Woche erreichten mehr als 1000 Flüchtlinge aus Bangladesch und Myanmar die malaysischen Langkawi-Inseln. Thailand hob im muslimischen Süden unlängst mehrere Massengräber aus.
In einem Grab wurden 26 Leichen entdeckt – die sterblichen Überreste von Flüchtlingen aus Bangladesch und Myanmar, die Schleppersyndikaten Tausende Dollars bezahlten, um Malaysia, Indonesien oder sogar Australien zu erreichen. Die Gräber lagen in verlassenen Dschungelcamps, wo Schlepper die Männer, Frauen und Kinder festhielten. Von fernen Verwandten sollte noch mehr Geld erpresst werden, sonst blieben die Menschen in den Camps gefangen, wo viele von ihnen mangels Lösegeldzahlung an Hunger und Krankheiten starben oder ermordet wurden.

Nur noch Menschen auf sinkenden Schiffe werden gerettet

Auch einige der 6000 Flüchtlinge, die derzeit in der Straße von Malakka und nahegelegenen Gewässern treiben, wurden durch solche Camps geschleust. Jetzt stecken sie auf dem offenen Meer fest. Einzelne Boote sind seit zwei Monaten ihrem Schicksal überlassen. Ohne Hilfe droht ein Massensterben.
Vor der thailändischen Paradiesinsel Koh Lipe wurde am Donnerstag ein Schiff mit 300 Flüchtlingen gesichtet. Fischerboote reichten den Ausgemergelten Wasser und etwas Essen. Die thailändische Marine machte keine Anstalten, die verzweifelten Menschen zu retten. Bereits Malaysia hat am Mittwoch ein Schiff mit mehr als 500 Flüchtlingen an Bord abgewiesen – eine Praxis, die auch Indonesien nicht fremd ist. Die Schiffe werden mit dem Nötigsten an Trinkwasser, Proviant und Treibstoff versorgt, und dann wieder aufs offene Meer hinaus geschleppt. Nur noch sinkende Boote würden gerettet, sagte Admiral Tan Kok Kwee von Malaysias Küstenwache MMEA: „Wir lassen keine ausländischen Boote herein.“ Seetüchtige Schiffe würden mit Proviant ausgestattet und weggeschickt. Sinke ein Schiff, rette man es.

Diese Frauen und Kinder aus Birma und Bangladesch stehen auf einem Flüchtlingsschiff in Richtung Thailand. Die Passagen werden oft für 95 bis 140 Dollar angeboten. Tatsächlich begeben sich die Menschen aber in eine Art Leibeigenschaft. Sie zahlen monatelang Geld an die Schmuggler. Viele bezahlen ihre Freiheit mit monatelanger Sklavenarbeit. Die wahren Kosten der Überfahrt sind dann näher an 2000 Dollar.
Diese Frauen und Kinder aus Birma und Bangladesch stehen auf einem Flüchtlingsschiff in Richtung Thailand. Die Passagen werden oft...Foto: Christophe Archambault/AFP

Malaysia hat bislang rund 150.000 Flüchtlinge und Asylbewerber aufgenommen, ein Drittel davon Rohingyas, Angehörige einer von Myanmar verfolgten muslimischen Minorität. Nun sei Schluss: „Wir waren sehr freundlich zu Menschen, die unsere Grenzen verletzten“, sagte Malaysias Vizeinnenminister Wan Junaidi Tuanku Jaafar. „Wir haben sie menschlich behandelt, aber sie können unsere Küsten nicht in dieser Art überfluten. Jetzt ist es an der Zeit, ihnen zu zeigen, dass sie hier nicht willkommen sind.“

Lukrative Schattenindustrie

Phil Robertson von Human Rights Watch warf Indonesien, Thailand und Malaysia ein „dreiseitiges menschliches Ping-Pong-Spiel“ vor. Jahrelang war Menschenhandel stillschweigend geduldet worden, der umso lukrativer war, als über die Netzwerke nicht nur illegale Arbeitskräfte und politisch Vertriebene befördert wurden, sondern auch Waffen, Drogen und Kriminelle. Plötzlich will niemand mehr die Flüchtlinge, die eine lukrative Schattenindustrie finanzieren, an der oftmals auch Beamte und Sicherheitskräfte der jeweiligen Länder mitverdienen. In Thailand wurden jetzt zwei Dutzend Schlepper und Helfershelfer verhaftet, darunter lokale Politiker. Mehrere Dutzend Verdächtige sind auf der Flucht, die Behörden beschlagnahmten umgerechnet sechs Millionen Dollar Schwarzgelder.

Der Hingucker - das besondere Bild
Den Wettbewerb um den Titel des hässlichsten Hundes hat die 17 Jahre alte Sweepee Rambo gewonnen. Sie ist ein "Chinese Crested Chihuahua" und auf einem Auge blind.Weitere Bilder anzeigen
1 von 952Foto: dpa
25.06.2016 20:07Den Wettbewerb um den Titel des hässlichsten Hundes hat die 17 Jahre alte Sweepee Rambo gewonnen. Sie ist ein "Chinese Crested...

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben