Giftgas in Syrien : US-Top-Journalist erhebt schwerste Vorwürfe gegen Ankara

Organisierte die Türkei den Giftgasangriff mit mehr als tausend Toten in Syrien, um ein Eingreifen der USA zu provozieren? Das behauptet der renommierte US-Journalist Seymour Hersh. Aber es gibt zahlreiche Ungereimtheiten.

von
UN-Mitarbeiter suchen nach Giftgas-Spuren nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus.
UN-Mitarbeiter suchen nach Giftgas-Spuren nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus.Foto: dpa

Beim Dinner mit Barack Obama vergaß Recep Tayyip Erdogan vor Verärgerung über das Ausbleiben einer US-Intervention in Syrien die Etikette des Weißen Hauses von Washington. Während eines Gesprächs im Mai vergangenen Jahres habe der türkische Ministerpräsident zum Entsetzen der Gastgeber mit dem Finger auf Obama gezeigt, berichtete der renommierte US-Journalist Seymour Hersh jetzt. Laut Hersh war der Fauxpas aber nur das kleinste Problem zwischen den Verbündeten.

Die „rote Linie“ für einen US-Angriff in Syrien sei überschritten, rief Erdogan bei dem Abendessen demnach entrüstet aus. Obama blieb cool und zeigte seinerseits auf den ebenfalls am Tisch sitzenden türkischen Geheimdienstchef und Erdogan-Vertrauten Hakan Fidan: „Wir wissen, was Sie mit den Radikalen in Syrien treiben.“ Damit spielte er auf die türkische Unterstützung für sunnitische Milizen an, die in Syrien gegen Präsident Bashar al-Assad kämpfen.

In den Monaten nach dem Dinner gingen die Türken laut Hersh bei ihrem Wunsch nach einem US-Militärschlag in Syrien zur Entmachtung Assads noch viel weiter: Hersh, der Enthüller des Abu-Ghraib-Skandals im Irak, erhebt den Vorwurf, die Türkei habe im August den tödlichen Giftgasangriff bei Damaskus organisiert, um ein Eingreifen der USA zu provozieren.

Warum sagte Obama die Syrien-Intervention plötzlich ab?

Hersh berichtete in der „London Review of Books“ unter Berufung auf Geheimdienstquellen, die türkischen Behörden hätten mit Wissen Erdogans islamistischen Extremisten in Syrien bei der Herstellung von Giftgas geholfen. Nach dem Giftgasangriff nahe Damaskus vom 21. August mit mehr als tausend Toten hörten US-Geheimdienste demnach Telefonate türkischer Regierungsmitglieder ab, die sich gegenseitig „auf die Schulter klopften“.

Der Westen lastete den Angriff vom August der syrischen Regierung an. Obama, der einen Giftgaseinsatz als „rote Linie“ für ein Eingreifen bezeichnet hatte, ließ damals Angriffspläne ausarbeiten. Doch dann sagte er den Angriff plötzlich ab – um den US-Kongress einzubinden, wie es offiziell hieß.

In Wirklichkeit wurde die Attacke laut Hersh aus einem anderen Grund abgeblasen. „Wir wissen heute, dass es eine verdeckte Aktion war, geplant von Erdogans Leuten, um Obama über die rote Linie zu drücken“, wurde ein ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter von Hersh zitiert.

Die Regierungen der Türkei und der USA dementierten dem Bericht, und auch Beobachter reagierten skeptisch. „EA Worldview“, ein auf den Nahen Osten spezialisiertes Internetportal, betonte, der Bericht lasse wichtige Faktoren außer Acht. So seien bei dem Angriff vom August mehr als zehn Ziele mit Giftgasraketen angegriffen worden; unmittelbar nach dem Giftgaseinsatz seien Regierungstruppen gegen Rebellen in dem Gebiet vorgegangen, was auf eine Planung durch das Assad-Regime hindeute. Hershs Informanten wollten möglicherweise die syrische Opposition in Misskredit bringen.

Brisante Gesprächsmitschnitte auf Youtube

Auch Semih Idiz, außenpolitischer Kolumnist der türkischen Zeitung „Taraf“, sagte dem Tagesspiegel, bei Hershs Vorwürfen sei Vorsicht angebracht. Dennoch gebe es ohne Zweifel ein Zerwürfnis zwischen der Türkei und ihren westlichen Partnern: „Da ist der Ruf der Türkei nach einem militärischen Eingreifen in Syrien und die Weigerung des Westens, dem nachzukommen“, sagte Idiz. „Und da ist der Streit darüber, wen die Türkei in Syrien unterstützt, nämlich die Dschihadisten.“

Offiziell steht die Türkei den Assad-Gegnern mit rein politischen Mitteln bei. Wie von Obama in dem Dinner mit Erdogan angedeutet, gibt es aber starke Hinweise darauf, dass Ankara radikal-sunnitischen Rebellenmilizen in Syrien hilft.

Fest steht, dass in den vergangenen Monaten mehrere Waffenladungen auf dem Weg nach Syrien in der Türkei abgefangen wurden; auch Grundstoffe zur Herstellung des im August eingesetzten Giftgases Sarin sollen dabei gefunden worden sein. Zwischen der türkischen Staatsanwaltschaft und Fidans Geheimdienst MIT gab es wegen der versuchten Beschlagnahmung von mutmaßlichen Waffenlieferungen für Syrien einen öffentlichen Streit.

Erst vor zwei Wochen hatten Unbekannte auf YouTube den Mitschnitt einer Unterredung hoher türkischer Regierungsbeamter veröffentlicht, in der über die Möglichkeit gesprochen wurde, durch fingierte Gewaltaktionen eine Intervention in Syrien auszulösen. Ankara sperrte daraufhin den Zugang zu YouTube, dementierte den Inhalt des Gespräches aber nicht.

Bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Türkei und Syrien könnten jeden Augenblick beginnen, warnt der Abgeordnete Mehmet Ali Ediboglu, der die Grenzprovinz Hatay im türkischen Parlament vertritt. Schon jetzt erhielten die syrischen Rebellen ganz offen Unterstützung von der türkischen Artillerie an der Grenze, sagte Ediboglu am Wochenende: „Wundert euch nicht, wenn der Krieg ausbricht.“ 

Autor