Hauptstadtflughafen BER : Kein Kopf überm Dach

Besteht beim BER Einsturzgefahr? Plötzlich weiß keiner, ob das Dach hält. Auch der neueste Wahnsinn hat Methode. Ein Kommentar.

von
So neu und doch so zerbrechlich.
So neu und doch so zerbrechlich.Foto: dpa/picture alliance

Zugegeben, undenkbar ist beim BER angesichts aller Pannen und Verzögerungen gar nichts mehr. Eine Einsturzgefahr des Terminals wäre aber selbst einem Kabarettisten als zu grober Scherz angekreidet worden.

Nun also auch das noch! Der weitere Ablauf kommt einem freilich bekannt vor. Wie schon mehrfach ist das Dementi der Flughafengesellschaft keines – vielmehr wird bestätigt, dass das Hallendach für die Lasten, die man daran schraubte, nicht geeignet ist. Soll heißen: Wir wissen nicht, ob das Dach irgendwann einstürzen kann und wie es weiter geht. Darüber will man am heutigen Montag beraten. Nur eines weiß man schon wieder mit großer Gewissheit: Eine Verzögerung des Eröffnungstermin 2017 wird es nicht geben. Da sind wir aber total beruhigt.

Tatsächlich liegt das terminliche Schicksal des Flughafens nun in der Hand der Statiker. Nur mal zur Erinnerung: Das sind die Leute, die vor Baubeginn berechnen, was ein Gebäude aushält und welche Grenzen zu beachten sind. Dem ordnet sich das gesamte Baugeschehen unter. In Schönefeld aber haben die Berechnungen der Statiker niemanden richtig interessiert.

Der brisante Vorgang beleuchtet erneut eine Kultur der organisierten Unverantwortlichkeit. Um Lastgrenzen hat sich bei der Montage der schweren Ventilatoren keiner geschert – so wie auch bei der Installation der Elektrik jedem Fachmann bekannt war, dass Starkstrom- und Schwachstromkabel niemals in demselben Schacht installiert werden dürfen. Gemacht wurde es trotzdem.

Die beliebteste Problemlösung ist weiterhin das Verschweigen

Es ist diese Mir-doch-egal-Haltung, die zu den Terminverschiebungen für den BER-Start beigetragen hat. Wie bei einer Blaupause für ein absehbares Scheitern zeigt der aktuelle Vorgang, dass die beliebteste Problemlösung auf der Mega-Baustelle weiterhin das Verschweigen ist. Wieder haben die Kontrolleure vom neuen Problem nichts erfahren. Beim Treffen des Projektausschusses am Freitag kam es nicht auf die Tagesordnung – obwohl zeitgleich das Terminal gesperrt wurde. Und auch Flughafenchef Karsten Mühlenfeld wurde erst hinterher informiert. Man kann ja nicht an alles denken, oder?

Drei Jahre BER-Debakel
Drei Jahre ist es an diesem Mittwoch her, dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der damalige brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) die größte Pleite ihrer Amtszeit einräumen mussten.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: Imago/Olaf Wagner
04.06.2015 15:13Drei Jahre ist es an diesem Mittwoch her, dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der damalige...

Dabei kann man noch froh sein, dass der Pfusch am Bau überhaupt entdeckt wurde. Denn nur, weil die nicht funktionierende Entrauchungsanlage jetzt umgebaut werden muss, wurde die Überlastung der Deckenkonstruktion entdeckt.

Glück gehabt? Beruhigen kann dies nicht, im Gegenteil. Schließlich hat der 2014 gefeuerte Technik-Chef Horst Amann nach dem Eröffnungsflop alle Fehler und Baumängel akribisch auflisten lassen. Eine umfassende Bestandsaufnahme sei zwingend notwendig, erklärte Amann damals, weil es zwischen baulicher Realität und genehmigten Plänen keine Übereinstimmung gibt. Ex-BER-Chef Hartmut Mehdorn aber sorgte gemeinsam mit dem damaligen Aufsichtsratschef Klaus Wowereit für dessen Rauswurf, weil Amann zu viel Fehlersuche betrieb, statt die Baustelle wieder in Gang zu bringen.

Ob die lebensgefährliche Ventilatorenbefestigung auf Amanns Fehlerliste stand, ist unbekannt – angeblich sollen Insider davon seit Längerem gewusst haben. Falls das stimmt, besteht beim BER noch an anderer Stelle Einsturzgefahr.

71 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben