• Interview mit Ökonom Paul Krugman: „Die Sparpolitik in Griechenland ist unglaublich destruktiv“

Interview mit Ökonom Paul Krugman : „Die Sparpolitik in Griechenland ist unglaublich destruktiv“

Der Nobelpreisträger und Ökonom Paul Krugman kritisiert die europäische Politik in der Schuldenkrise und erklärt, warum die Krisenstaaten nicht alle Verantwortung tragen sollten.

von
In Griechenland hat die Wirtschaftsleistung enorm unter dem Sparzwang gelitten.
In Griechenland hat die Wirtschaftsleistung enorm unter dem Sparzwang gelitten.Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Der deutsche Finanzminister Schäuble erklärt die Probleme der Euro-Zone damit, dass die Regierungen der Krisenstaaten zu lange mehr Geld ausgaben, als sie einnahmen und damit in die Überschuldung rutschten. Darum sei es unverzichtbar, dass sie sparen. Hat er nicht recht?
Das trifft allenfalls auf Griechenland zu, und ist auch da nur ein Teil der Geschichte. Aber für alle anderen Länder stimmt diese Story überhaupt nicht. Das ist schon eine erstaunliche Umdeutung der Geschichte. Tatsächlich sind doch die Märkte heißgelaufen, aber dann heißt es, die Regierungen hätten unverantwortlich gehandelt. In Spanien, Portugal und Irland gab es eine Immobilienblase, die über den privaten Sektor finanziert wurde, oder auch von deutschen Landesbanken, die spanischen Sparkassen Kredite gaben. Erst als diese Blase dann platzte, entstanden mit der folgenden Rezession diese großen Budgetdefizite. Aber ist es dann die Lösung, die Ausgaben zu kürzen und die Steuern zu erhöhen? Oder sollte man besser das tun, was der Wirtschaft wirklich hilft?

Aber die Regierungen bekamen doch am Markt keinen Kredit mehr.
Das war für einige Zeit so, aber nicht mehr, seitdem die EZB ihren Job macht. Herr Draghi hat 2012 diesen berühmten Satz gesagt, man werde tun, was immer nötig ist, und siehe da, die Zinsen für neue Staatsanleihen sanken überall so tief wie nie. Und das kam nicht wegen der Sparpolitik, der Austerität, sondern weil die EZB versprach, keinem Staat werde das Geld ausgehen. Was soll also all dieser Schmerz mit dem Sparen?

Also noch mehr Schulden machen?
Die USA oder Großbritannien hatten ja auch nie ein Problem mit dem Vertrauen der Märkte, obwohl sie noch größere Haushaltsdefizite in der Krise hatten. Jetzt wächst ihre Wirtschaft wieder.

Sie meinen, sparen in der Krise funktioniert nicht?
Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen der Austerität und dem wirtschaftlichen Niedergang. Jeder Euro, den die Staaten gespart haben, hat 1,3 bis 1,5 Euro des Bruttoinlandsprodukts gekostet, darum sind die Volkswirtschaften geschrumpft. Die empirischen Fakten sind überwältigend. Für die Leute, und wenn ich das sagen darf, besonders für die Deutschen ist es wohl schwer zu verstehen: Die Wirtschaft ist ein Kreislauf. Meine Ausgaben sind Ihr Einkommen, Ihre Ausgaben sind mein Einkommen. Wenn nun jeder gleichzeitig weniger ausgibt, dann fallen die Einkommen und die Wirtschaft schrumpft. Wenn also der private Sektor überschuldet ist und kürzt, und dann auch der staatliche Sektor die Ausgaben zurückfährt, wer soll dann noch kaufen? Es kann einfach nicht funktionieren, wenn es alle zur selben Zeit tun.

Paul Krugman ist einer der führenden US-Ökonomen und Nobelpreisträger.
Paul Krugman ist einer der führenden US-Ökonomen und Nobelpreisträger.Foto: dpa/Sergio Garcia

Wenn das so klar ist, warum meinen Sie, halten die Europäer dann trotzdem an der Austeritätspolitik fest?
Die Erklärung, die es am ehesten verzeihlich macht, lautet, dass die Deutschen ihre eigene Erfahrung zum Modell gemacht haben. Sie sagen, wir haben Sparpolitik betrieben, als wir 1999/2000 in die Krise kamen, und jetzt geht es uns gut. Können die anderen Länder es nicht genauso machen? Die Antwort ist natürlich: Deutschland konnte mit massiven Handelsüberschüssen wirtschaften und damit seine Einnahmen trotz Einsparungen im Staatshaushalt halten, weil es diesen großen schuldenfinanzierten Boom in Spanien und den anderen Ländern gab. Nun sagt Deutschland den anderen Staaten, ihr müsst machen, was wir getan haben. Aber es sagt auch, wir werden nicht tun, was ihr getan habt.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen