Islamfeindliche Bewegung : Pegida-Demonstration in Großbritannien

Pegida kommt nun auch nach Großbritannien. Unter dem Namen "Pegida United Kingdom" soll am Samstag die erste Demonstration der Gruppierung stattfinden - zeitgleich mit einem Fußballspiel.

von
Pegida hat nun auch einen Ableger in Großbritannien.
Pegida hat nun auch einen Ableger in Großbritannien.Foto: dpa

Am kommenden Samstag findet die erste Demonstration des britischen Pegida-Ablegers „Pegida United Kingdom“ im nordenglischen Newcastle upon Tyne statt. Der Versammlungsort ist der zentrale Bigg Market. Zur Veranstaltung haben bisher auf Facebook mehr als 750 Menschen zugesagt. Falls die Demonstration ein Erfolg werden sollte, sind laut britischen Zeitungen weitere Märsche in London, Birmingham und Bathgate geplant.

Doch auch in Großbritannien erheben sich Stimmen gegen Pegida: Am Samstag wird etwa zehn Minuten entfernt am Gallowgate eine Gegendemonstration stattfinden. Zur Veranstaltung wird ebenfalls über Facebook eingeladen, unter dem Namen „Newcastle Unites against Pegida“ haben bereits mehr als 1500 Menschen zugesagt, die Organisatoren erwartet mehr als 2000 Teilnehmer. Repräsentanten der muslimischen, jüdischen, christlichen, hinduistischen und Sikh-Gemeinden sind von „Newcastle Unites“ angekündigt.

Dipu Ahad, eine der zentralen Figuren der muslimischen Gemeinde in Newcastle und Helfer bei der Organisation der Gegendemonstration, erhielt laut dem „Evening Chronicle“ und dem „Telegraph“ im Vorfeld der Demo eine telefonische Todesdrohung. Ihm soll mit Enthauptung gedroht worden sein. Auch lokale Mitglieder der rechtsextremen „English Defense League“, die der Hooligan-Szene entstammt, haben angekündigt, an dem Marsch von Pegida teilzunehmen. Der Pressestelle der Northumbria Police sind nach eigenen Angaben jedoch keine Beziehungen von Pegida UK zu Hooligan-Kreisen bekannt. Auch in Deutschland hatten Hooligans an Pegida-Demonstrationen teilgenommen.

Zwei Demos, ein Fußballspiel

Das Fußballstadion von Newcastle United befindet sich etwa 30 Minuten entfernt von den Demonstrationsschauplätzen. Die Fanorganisation des Vereins hat auf ihrer Website unter der Überschrift „Nicht in unserer Stadt“ bereits zum Protest gegen Pegida aufgerufen: „Denkt daran, wir sind schwarz und weiß; wir sind EINS“. Die Polizei will ihr Aufgebot verstärken, wie viel Sicherheitskräfte genau im Einsatz sein werden, wollte die Pressestelle nicht sagen.

Es wird ein bewegter Samstag für Newcastle: Zusätzlich zu den beiden Demonstrationen spielt Newcastle United gegen Aston Villa. "Wir haben uns mit Repräsentanten der beiden Organisationen getroffen und haben ihren Plänen für die Demonstrationen zugestimmt", sagte Newcastle Chief Superintendent Laura Young. "Die Organisatoren beider Gruppen haben uns versichert, dass sie keinen Ärger wollen und dass ihre Absicht sei, einen friedlichen Protest abzuhalten, bevor sie weiterziehen. Wir werden als neutrale Kapazität fungieren, um dies möglich zu machen."

Auch unter Studenten erhebt sich Protest. Matthew Gibson etwa, Mitglied des Executive Committees der Amnesty International Hochschulgruppe der nahegelegen Durham University, wird am Samstag an der Gegendemonstration teilnehmen. „Großbritannien hat eine stolze Kultur von anti-rassistischen Protesten. Die Unterstützung der Anti-Pegida-Demo von Gruppen aus dem ganzen Nordosten zeigt, wie extrem Pegidas Ansichten sind", sagt er. "Die Teilnehmerzahl der Gegendemonstration wird zeigen, wie wenig Unterstützung Pegidas Forderungen hier finden. Ich finde es unfassbar seltsam, dass Pegida nach Großbritannien gekommen ist und hoffentlich wird die Bewegung eingehen, bevor sie hier Fuß fassen kann." Prominente Unterstützung erhält die Gegendemonstration von Comedian Russell Brand, der via Twitter seine Teilnahme versichert hat.

Autor

41 Kommentare

Neuester Kommentar