"James Bond"-Darsteller : Roger Moore im Alter von 89 Jahren gestorben

Meine Name ist Bond, James Bond: Der britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Er starb am Dienstag in der Schweiz nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs.

Der britische Schauspieler Sir Roger Moore.
Der britische Schauspieler Sir Roger Moore.Foto: dpa/ Vennenbernd

Der aus sieben „James Bond“-Filmen bekannte britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Er sei am Dienstag in der Schweiz nach einem kurzen Kampf gegen seine Krebserkrankung im Alter von 89 Jahren gestorben, bestätigte sein Management der Nachrichtenagentur DPA. Zuvor verbreitete die Familie des Schauspielers eine Mitteilung über den Kurznachrichtendienst Twitter. "Mit schwerem Herzen müssen wir mitteilen, dass unser Vater, Sir Roger Moore, nach einem kurzen, aber tapferen Kampf gegen den Krebs heute in der Schweiz verstorben ist", erklärten seine Kinder Deborah, Geoffrey und Christian. Die Familie hob darin auch sein Lebenswerk als Schauspieler und seine Arbeit für das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hervor. Die Beerdigung solle in Monaco stattfinden, hieß es weiter.

Als Agent 007, den er erstmals 1973 in "To Live And Let Die" (Leben und Sterben Lassen) verkörperte, war er schnell berühmt für seine Eleganz und die augenzwinkernde, playboyhafte Nonchalance seiner Figur. Der am 14. Oktober 1927 geborene Moore hatte sich in den 50er Jahren zunächst mit Fernsehserien einen Namen gemacht hatte, hierzulande vor allem mit "Die Zwei", gemeinsam mit Tony Curtis. 1985 stand er in der Folge "Im Angesicht des Todes" zum letzten Mal als Bond vor der Kamera.

Das Leben von Roger Moore
Seine bekannteste Rolle: Roger Moore sitzt 1972 in Großbritannien bei Dreharbeiten zum Film "James Bond 007 - Leben und sterben lassen" in einem Regiestuhl. Für seine Darstellung des Geheimagenten wurde er weltberühmt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
24.05.2017 10:00Seine bekannteste Rolle: Roger Moore sitzt 1972 in Großbritannien bei Dreharbeiten zum Film "James Bond 007 - Leben und sterben...

Ein Held meiner Kindheit, eine Ikone, heißt es auf Twitter

In den sozialen Medien trauern die Fans um den Star, wünschen ihm gute Martinis, dort wo er jetzt ist, nennen ihn eine Ikone, einen Helden ihrer Kindheit. Auch Moore-Sätze werden im Gedenken an Schauspieler zitiert, etwa den, dass er die Bond-Zeit natürlich nicht bedauert, sehr wohl aber, dass Helden immer mit Waffe in der Hand abgebildet werden. "Um ehrlich zu sein, ich habe Waffen und alles, wofür sie stehen, immer gehasst." Oder: "Du kannst mit Würde altern oder mit Widerwillen. Ich habe mich für beides entschieden."

2003 wurde Roger Moore in seiner britischen Heimat in den Adelsstand erhoben, im selben Jahr erhielt Sir Roger das Bundesverdienstkreuz. (mit dpa, AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben