Jesiden in Deutschland : Ronai Chaker - eine wütende jesidische Stimme

Ronai Chaker möchte den Jesiden eine Stimme geben. Den etablierten Parteien wirft sie Islam-Verharmlosung vor. Deshalb unterstützt sie die AfD.

von
Die Tochter syrischer Jesiden wirft den linken Parteien vor, den Islam zu verharmlosen.
Die Tochter syrischer Jesiden wirft den linken Parteien vor, den Islam zu verharmlosen.Foto: Facebook/Ronai Chaker

Charismatische, gerne polemische Fürsprecher sind in der aktuellen Islamdebatte allgegenwärtig. Konservative Muslime haben Kübra Gümüsay und Maryam Hübsch, kritische und ehemalige Muslime Hamed Abdel-Samad und Seyran Ates. Die Sorgen der Juden werden mal lauter von Henryk M. Broder, mal moderater von Micha Brumlik kommuniziert.

Und die Jesiden, an denen der „Islamische Staat“ in Syrien und im Irak immerhin gerade einen Völkermord verübt?

Die religiöse Minderheit kommt in den deutschen Medien meist nur im Passiv vor, es gibt kaum eine prominente Stimme, die ihr Gehör verschafft. Ronai Chaker will das ändern. Die Marburger Jura-Studentin ist eine in Deutschland geborene Tochter syrischer Jesiden.

Sie ist als Bloggerin aktiv, produziert Videostatements und hat tausende Follower in den sozialen Netzwerken. Neben dem Studium kümmert sich die Mittzwanzigerin um Flüchtlingsfrauen. Dass sie ziemlich fotogen und nicht auf den Mund gefallen ist, schadet ihrer Popularität nicht gerade. Und die genießt sie vor allem in rechten Kreisen.

„Sie unterstützen meine Unterdrücker“

Chaker ist wütend. Wütend auf den Islam, den sie als eine „Ideologie der Eroberung“ ansieht, der im Nahen Osten Frauen versklavt und Kinder vergewaltigt. Wütend auf „Multikulti“, das den Westen mit Kopftüchern, Kinderehen und Geschlechterapartheid überschwemmt. Und wütend auf die Linken, die dieser Entwicklung den Weg bereitet hätten. Deshalb unterstützt sie die AfD.

Sie sei die „Nazikeule“ und die Diskriminierung von Menschen leid, die eine islamkritische Position vertreten würden, erklärte sie vor einigen Monaten. Die anderen Parteien unterstützten Menschen, „die mir vorschreiben wollen, wie ich mich zu kleiden habe und was ich sagen darf und was nicht. Sie unterstützen meine Unterdrücker“. Die AfD habe unterschiedliche Flügel, „und ein Flügel davon ist der, der meine Position vertritt“.

Video
AfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab
AfD bricht Gespräch mit Zentralrat der Muslime ab

Sie wählt drastische Vergleiche. Burka und Niqab nennt sie ein Symbol der Feindschaft und der Unfreiheit und fordert das Recht ein, diese nicht öffentlich sehen zu müssen, „genauso wie ich Opfern des Nationalsozialismus nicht zumuten möchte, in der Öffentlichkeit mit NS-Symbolen konfrontiert zu werden“.

Der Ton wird rauer in der Islamdebatte. Nun haben auch die Jesiden eine laute Stimme, die beansprucht, für sie zu sprechen. Ob sie wollen oder nicht.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

Autor

290 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben