K-Frage der SPD : "Wir brauchen eine echte Alternative zu Merkel"

Trotz Mahnungen von Generalsekretärin Nahles wird in der SPD die Kanzlerkandidatenfrage eifrig diskutiert. Nach Stimmen für Frank-Walter-Steinmeier melden sich nun Befürworter von Peer Steinbrück. Am meisten in den Vordergrund spielt sich Sigmar Gabriel.

von und
Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel oder Frank-Walter Steinmeier: Wer macht das Rennen für die SPD-Kanzlerkandidatur?
Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel oder Frank-Walter Steinmeier: Wer macht das Rennen für die SPD-Kanzlerkandidatur?Foto: dpa

Die öffentliche Debatte über den möglichen Kanzlerkandidaten der SPD für 2013 wird lebhafter. Nachdem es am Wochenende Stimmen zugunsten von Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier gegeben hatte, sprachen sich in der „Bild"-Zeitung vom Montag SPD-Politiker für Ex-Finanzminister Peer Steinbrück aus. „Wir brauchen den Kandidaten, der eine echte Alternative zu Merkel darstellt - und von den Wählern auch so gesehen wird. Das ist gerade in der Euro-Krise Peer Steinbrück“, sagte der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels.

Etwas vorsichtiger äußerte sich der baden-württembergische SPD-Landeschef Nils Schmid. „Ich denke, dass neben Steinmeier Peer Steinbrück ein sehr guter Kanzlerkandidat ist“, sagte er der „Bild"-Zeitung. „Der Ex-Finanzminister genießt in der Bevölkerung hohes Vertrauen und ist sehr beliebt.“ Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hatte sich zuvor für eine Kanzlerkandidatur Steinmeiers ausgesprochen.
„Er wäre ein guter Kanzler für unser Land“, sagte Albig der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Seinem ehemaligen Chef Peer Steinbrück riet Albig von der Kandidatur ab: „Tu' Dir das nicht an!“, sagte der Ministerpräsident, der früher Pressesprecher Steinbrücks gewesen war.

Die SPD will über ihren Kanzlerkandidaten nach der bisherigen Terminplanung erst nach der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar entscheiden. Als Kandidat im Gespräch ist auch Parteichef Sigmar Gabriel. SPD-Fraktionsvize Joachim Poß rief in der „Rheinischen Post“ vom Montag seine Partei zur Disziplin in der Kandidatenfrage auf. Eine Debatte zum jetzigen Zeitpunkt sei nicht im Interesse der SPD. Insofern sei auch der Vorstoß Albigs „nicht hilfreich“. Auch der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat seine Partei dazu aufgerufen, sich in der Frage des Kanzlerkandidaten an den Zeitplan zu halten und bis zum kommenden Jahr mit einer Festlegung zu warten. „Alle sollten sich an das Vereinbarte halten, wenn sie nicht Personen und die Partei beschädigen wollen“, sagte Schulz dem Tagesspiegel. Der EU-Parlamentschef lobte SPD-Chef Sigmar Gabriel dafür, dass er „mit großer Souveränität“ selbst mehrere mögliche Spitzenkandidaten ins Spiel gebracht habe, obwohl ihm als Parteivorsitzendem „das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur“ zustehe.

Seeheimer Kreis will sich erst 2013 entscheiden

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, will sich erst nach der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 2013 für einen Kanzlerkandidaten entscheiden. „Sechs, sieben Monate vor einer Bundestagswahl reicht es vollkommen, Kandidaten aufzustellen“, sagte Kahrs am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Sowohl der Chef der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier, der Bundestagsabgeordnete Peer Steinbrück als auch Parteichef Sigmar Gabriel leisteten gute Arbeit, sagte Kahrs. Auf einen Favoriten wollte er sich aber nicht festlegen. „Wir Seeheimer wollen, dass die SPD den Kanzler stellt“, erklärte der Politiker.

Auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig warnte am Montag davor, sich vorschnell auf einen Kanzlerkandidaten festzulegen. Jetzt müsse es für die SPD um Inhalte gehen, sagte Schwesig im Deutschlandfunk. Es gebe eine klare Verabredung, sich zur K-Frage erst nach der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar zu positionieren. Daran sollten sich alle halten. „Wir kommen doch als SPD mit Inhalten gar nicht durch, wenn wir ständig Personaldebatten führen“, warnte Schwesig.

Gabriel trotz Babypause medial am präsentesten

Wenn es im Wettstreit um die Kanzlerkandidatur allein um mediale Erfolge ginge, hätte Parteichef Sigmar Gabriel am Wochenende klar das Rennen gemacht: Trotz Babypause brachte der junge Vater am Sonntag gleich in zwei Großinterviews seine Thesen zum Kampf gegen die Schuldenkrise und zum Umgang der Bundesregierung mit Steuerhinterziehung unter die Leute. Während Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier schon seit längerem wieder im politischen Geschäft zurück ist, meldete sich der dritte potenzielle Kandidat, Ex-Finanzminister Peer Steinbrück, am Samstag mit einem fast ganzseitigen Zeitungsinterview aus dem Urlaub zurück. Der gebürtige Hamburger und frühere SPD-Landesminister in Schleswig-Holstein erhielt ausgerechnet aus dem Norden den Rat, auf eine Bewerbung zu verzichten.

Gabriel trommelte im Deutschlandfunk sowie im Sommerinterview des ZDF für ein schärferes Vorgehen gegen Schweizer Banken und bekräftigte sein Werben für eine vertiefte Integration der EU, mit dem er die SPD als treibende Kraft darstellen und die Uneinigkeit der schwarz-gelben Koalition über die künftige Europapolitik offenlegen will. Scharf attackierte Gabriel das Agieren der Regierungschefin in der Finanzkrise. Das Problem sei, dass von Anfang an immer nur das Krisenmanagement im Mittelpunkt gestanden habe, sagte er. „Was fehlt, ist eine Krisenlösungsstrategie.“

52 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben