• Kampagne des Verkehrsministeriums: Bösewicht Darth Vader wirbt fürs Helmtragen auf dem Rad

Kampagne des Verkehrsministeriums : Bösewicht Darth Vader wirbt fürs Helmtragen auf dem Rad

Verkehrsminister Alexander Dobrindt verbündet sich mit Filmbösewicht Darth Vader. Auf Plakaten des Ministeriums wirbt der Helmträger aus "Star Wars" vor allem bei Kindern und Jugendlichen für das Tragen eines Kopfschutzes auf dem Fahrrad.

Plakat des Verkersministeriums als Werbung für Fahrradhelme Foto: BMVI/dpa
Plakat des Verkersministeriums als Werbung für FahrradhelmeFoto: BMVI/dpa

Mit einer neuen Plakatkampagne will Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mehr Kinder und Jugendliche für den Fahrradhelm begeistern. Werbefigur auf den Plakaten, die von diesem Dienstag an in Berlin und anderen Großstädten hängen sollen, ist laut
Ministerium der schwer atmende Bösewicht Darth Vader aus der Filmreihe „Krieg der Sterne“ (Star Wars) - selbst ein Helmträger. Der Slogan lautet: „Die Saga geht weiter: Dank Helm.“

Knapp jeder fünfte Radfahrer (17 Prozent) war nach Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen 2014 mit Helm unterwegs, nach 15 Prozent 2013. Kinder zwischen sechs und zehn radelten zwar besonders oft mit Helm (69 Prozent), im Vergleich zum Vorjahr (75 Prozent) hatte sich die Quote aber verschlechtert. Bei den 11- bis 16-Jährigen trugen 31 Prozent Helm.

Mit der Plakataktion werden auch mindestens 1.000 Helme verlost. Wer sich oder seine Freunde mit dem Plakat fotografiert und das Bild twittert (#dankhelm), nimmt mit seiner Klasse oder Kita-Gruppe an dem Gewinnspiel teil. „Der Helm gehört zum sicheren Radfahren dazu“, sagte Dobrindt zum Kampagnenstart. Die Rechte an der Figur wurden laut Ministerium kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Besser oben ohne

Es regt sich jedoch auch schon Protest gegen die Kampagne. Radfahrer posieren nackt vor dem Plakat - nur ein Helm bedeckt sensible Stellen. Das Thema Helmpflicht ist unter Radfahrern ein umstrittenes. Das Bild kursiert zurzeit auf Twitter unter dem Hashtag #besserobenohne.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben