Krise in der Ukraine : Schon am Sonntag könnte Donezk sich abspalten

„Junta“ schimpfen sie die Regierung. Am Sonntag will sich die „Donezker Volksrepublik“ im Osten der Ukraine per Referendum von Kiew lossagen. Die Nervosität steigt, der Krieg kommt näher.

Jutta Sommerbauer
Prorussische Demonstranten in der ostukrainischen Stadt Donezk.
Prorussische Demonstranten in der ostukrainischen Stadt Donezk.Foto: dpa

Der Aufruf dröhnt über den Platz vor der Donezker Gebietsverwaltung: „Bringt uns Wasser, Essen, Teller, Besteck!“ Die Sonne scheint an diesem Tag warm auf die ostukrainische Industriemetropole im Donezbecken, kurz Donbass. Vor der elfstöckigen klobigen Behörde, die seit knapp einem Monat besetzt ist, haben sich mehrere hundert Menschen versammelt. Die Stimmung gleicht manchmal einem Volksfest. Heldenlieder schallen durch Lautsprecher. Ein paar Leute sind dem Aufruf der Besetzer schon gefolgt: Essen wird ausgegeben, Tee ausgeschenkt. Es sind vor allem ältere Donezker, die gekommen sind, man plauscht in Gruppen und schießt Fotos vor den Barrikaden aus Reifen, Holzstücken, Stacheldraht und Ziegelsteinen. Dann hebt der Sprecher abermals an: „Leute, wir brauchen eure Unterstützung. Bringt Benzin!“ Es ist ein Volksfest, aber eines, das bereit ist zu seiner Verteidigung.

Abseits der besetzten Gebäude gehen die Menschen ihrem Alltag nach, doch an den Brennpunkten ist die Nervosität vor einem möglichen Sturm der Regierungstruppen und einer ernsthaften Konfrontation spürbar. Eine Frau gibt sich kämpferisch: „Wir werden gewinnen“, ruft sie. „Der Sieg ist unser.“

Viele Aktivisten sind bewaffnet, meistens mit Kalaschnikow oder Holzprügeln. Hin und wieder fallen in der Nacht Schüsse. Die Finger sitzen locker am Abzug dieser Tage.

Auch am Montag kam es wieder zu heftigen Kämpfen

Nur ein paar Dutzend Kilometer von der 950000 Einwohner zählenden Stadt hat die ukrainische Armee seit vergangenem Freitag mit einer neuen Offensive gegen die von prorussischen Separatisten besetzten Einrichtungen begonnen. Am Montag kam es in Slowjansk und Kramatorsk wieder zu heftigen Kämpfen zwischen der Armee und den Kämpfern der „Donezker Volksrepublik“, die sich von der Ukraine lossagen wollen. Bei Schusswechseln zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten nahe der östlichen Stadt Slowjansk sind nach Angaben Kiews mehrere Menschen getötet worden. Am Vortag hatte die Armee die Belagerung der von Milizen gehaltenen Stadt Slowjansk verstärkt.

Die Situation im Donbass, wo prorussische Aktivisten am Wochenende die Militärstaatsanwaltschaft und das Gebäude des ukrainischen Geheimdienstes SBU besetzten, gleicht einem Katz-und-Maus-Spiel: Wird ein Gebäude von der Polizei geräumt, kapern die Aktivisten das nächste. Mit der Offensive von Militär und Sicherheitskräften will Kiew die Separatisten an der Abhaltung ihres für nächsten Sonntag geplanten Referendums über den Status der „Donezker Volksrepublik“ hindern. Der Chef des Kiewer Antiterrorzentrums Wasilij Krutow sprach offen von einem „Krieg“ in der Ostukraine.

51 Kommentare

Neuester Kommentar