Politik : „Lebensfreude kennt kein Alter“ MASAKO KATAGAMI-THEIS (57)

-

Oft denke ich darüber nach, wie ich mein Alter verbringen möchte. Wahrscheinlich kann ich irgendwann nicht mehr zu Hause bleiben – deshalb möchte ich rechtzeitig ein Heim nach meinen Vorstellungen aussuchen. Schön wäre eine Kombination aus Apartments und Pflegestation – damit ich im Pflegefall nicht in eine unbekannte Umgebung muss.

In Japan gehen die Menschen anders mit dem Altwerden um. Hier in Deutschland erlebe ich in meinen Pflegeheimen, dass viele Menschen Angst haben, älter zu werden. Dann schieben sie das Problem vor sich her – bis sie eines Tages nicht mehr selbst entscheiden können.

Ich denke, in Japan nehmen die Menschen die Sache früher und selbstständig in die Hand. Wie meine Mutter. Sie ist 91 und lebt in einer Einliegerwohnung bei meinem Bruder in Matsuyama bei Hiroshima. Sie hat viele Freundinnen im gleichen Alter, die sie seit ihrer Schulzeit kennt. Mit ihnen trifft meine Mutter sich in einer Tagespflegestätte, besucht Lyrikkurse oder veranstaltet Teezeremonien. Obwohl die Freundinnen sich mindestens zweimal pro Woche sehen, telefonieren sie auch noch täglich.

Ich kann jungen Menschen nur empfehlen, Partnerschaften zu bilden und eine Familie zu gründen. Wenn man ein anderes Lebenskonzept hat, ist die beste Vorsorge gegen die Vereinsamung, sich frühzeitig mit Freunden zusammenzuschließen. Alte Japaner sind oft fröhlicher und weniger verschlossen als Deutsche. Vielleicht hat das etwas mit den traditionellen japanischen Werten zu tun: Für uns sind Reichtum und Erfolg nicht das Wichtigste. Wir denken, wenn man aus dem Fenster schaut und den schönen blauen Himmel sieht, hat man glücklich zu sein. Und wenn abends der Mond glänzend am Himmel steht, genauso. Dafür muss ich weder reich noch erfolgreich sein. Ich muss überhaupt nichts sein – und kann mich am Leben an sich erfreuen. In jedem Alter.

BERUF

Unternehmerin. Betreiberin von Altenwohnheimen und Pflegeeinrichtungen

LEBT IN

Berlin

FAMILIE

Verheiratet mit einem

deutschen Professor (73).

Drei Schwestern,

ein Bruder, keine Kinder.

Die Geschwister leben in Japan in einer Stadt bei

Hiroshima, genau wie die Mutter (91)

RENTENEINTRITT

Mit 68, aber wenn es geht, möchte ich mich auch

danach weiter engagieren

ALTERSVORSORGE

Privat plus Rente aus

Japan und Deutschland

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben