Lutz Bachmann war "Bild"-Leserreporter : "Pegida" und die "Lügenpresse"

"Pegida"-Chef Lutz Bachmann war Leserreporter der "Bild"-Zeitung. Das bauscht er auf zur "engen Zusammenarbeit" mit dem Axel-Springer-Verlag. Wie reagiert der Medienkonzern?

von
"Pegida-Chef Lutz Bachmann
"Pegida-Chef Lutz BachmannFoto: Hendrik Schmidt/dpa

Tausendfach ertönt der Ruf in Dresden: „Lügenpresse“ skandieren die Demonstranten bei den montäglichen „Pegida“-Demonstrationen. Der Ruf ist Ausdruck eines gestörten Verhältnisses zu angeblichen „Mainstreammedien“, die – noch vor Politikern – als Hassobjekt Nummer eins erscheinen. Umso erstaunlicher ist, dass sich der Organisator der Proteste, Lutz Bachmann, auf der Internetseite seiner Dresdner PR- und Fotoagentur „Hotpepperpix“ einer „engen Zusammenarbeit mit namhaften Medien aus aller Welt“ rühmt. Der mehrfach vorbestraftePegida“-Chef hebt dabei „vor allem“ den Axel-Springer-Verlag hervor, in dem unter anderem die „Bild“-Zeitung erscheint. Die Kooperation „versetzt uns in die Lage, kompetent, schnell und flexibel auf die teilweise ausgefallenen Wünsche unseres Klientels zu reagieren“, schreibt Bachmann.
Der Springer-Verlag zeigt sich überrascht über die Angaben Bachmanns. Denn so eng, wie der „Pegida“-Chef die Zusammenarbeit darstellt, ist sie offenbar nicht. „Herr Bachmann hat über die letzten Jahre ein paar Fotos an ,Bild’ verkauft“, sagt Verlagssprecherin Sandra Petersen auf Tagesspiegel-Anfrage. Tätig gewesen sei er „lediglich als 1414-Leserreporter, wie sehr viele andere ,Bild’-Leser auch“.

Bei der Aktion „1414“ sind Leser aufgefordert, gegen Honorar etwas Tierbilder, VIP-Storys oder auch – aktuell jetzt zu Weihnachten – Fotos oder Videos der „gruseligsten Geschenke“ einzusenden. Konkret zu Bachmann sagt Petersen: „Die Fotos hatten keinen politischen Bezug, es ging immer um lokale Ereignisse und Unfälle im Raum Dresden.“ Ob der Verlag wegen der Behauptung von Bachmann juristische Schritte prüft, lässt sie offen: „Wir schauen uns das an.“

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat hatte die Präsentation auf der Internetseite von Bachmanns PR-Agentur entdeckt und auf Twitter verbreitet. Movassat sagt dem Tagesspiegel unter Hinweis auf die Erläuterung des Axel-Springer-Verlags, der „Pegida“-Chef sei lediglich als „Bild“-Leserreporter tätig gewesen: „Einmal mehr zeigt sich die Unglaubwürdigkeit von Bachmann.“

Die „Pegida“-Organisatoren verweigern sich strikt Interviews. Allerdings übertrug der russische Auslandssender RT von der Demonstration am vergangenen Montag per Livestream aus Dresden, unkommentiert und ohne Hinweis auf die zeitgleich stattfindenden Gegendemonstrationen.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und andere Politiker dringen seit Wochen auf einen Dialog mit „Pegida“. Die rechtspopulistische Bewegung aber lehnte etwa die Teilnahme an einer von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung organisierten Diskussion ab. Für Aufsehen sorgte zuletzt, dass sich ein RTL-Reporter auf einer „Pegida“-Kundgebung als islamkritischer Demonstrant ausgab und dem NDR-Magazin „Panorama“ ein Interview gab. Das kostete ihn den Job.

Autor

84 Kommentare

Neuester Kommentar