Martenstein zur Flüchtlingskrise : Alle einfach aufnehmen? Klug ist das nicht!

Harald Martenstein hält wenig davon, dass die Bundesregierung hunderttausende Flüchtlinge unkontrolliert nach Deutschland lässt. Wer so handelt, überschätze sich.

von
Harald Martenstein
Harald MartensteinFoto: Britta Pedersen/dpa

Auf eines können wir uns vielleicht einigen, trotz aller Meinungsverschiedenheiten: Es ist nicht klug. Reden wir einfach mal, ausnahmsweise, nicht über Moral, reden wir über Klugheit. Wenn man hunderttausende Menschen, nein, Millionen, denn man muss ja die bald nachziehenden Angehörigen einrechnen, wenn man also eine solche Zahl von Leuten völlig unkontrolliert in ein Land kommen lässt, ohne den blassesten Schimmer, wer das ist, ohne Kriterien, ohne einen anderen Filter als den Zufall, dann kann man für eine solche Verhaltensweise alle möglichen Worte finden, nur ein Wort scheidet ganz sicher aus, das Wort „klug“.

Aber vielleicht lässt sich ja die gesamte neuere deutsche Geschichte, vom tollpatschigen Kaiser Wilhelm über den größenwahnsinnigen Adolf, Erichs Lampenladen und die RAF bis zum Veggieday als eine Geschichte des Hochmuts und der Selbstüberschätzung erzählen.

Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun. Ein Land, das nach dieser Devise verfährt – bedenke nicht die Folgen deiner Taten –, hat nicht alle Tassen im Schrank. Der Satz übers Deutschsein stammt von Richard Wagner, dem Lieblingskünstler von Angela Merkel. Jahrelang hat man sich gefragt, Merkel, wer ist das, was treibt diese Frau an? Jetzt kommt heraus, dass sie eine Wagnerianerin ist. Romantik. Pathos. Götterdämmerung.

Das, was Angela Merkel gerade mit Deutschland anstellt, würde kein Mensch mit seiner Wohnung tun. Selbst der gutmütigste Mensch der Welt würde sich doch, bevor er Gäste aufnimmt, die Frage stellen, wie groß die Wohnung ist, wie viele Gäste er aufnehmen kann, wie viele Mitbewohner seine Brieftasche und seine Nerven verkraften können und wer die neue Bewohner überhaupt sind.

Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun. Dieser Satz befindet sich in enger Nachbarschaft zu zwei anderen deutschen Merksätzen. Erstens: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Zweitens: Unsere Mauern brechen, unsere Herzen nicht. Letzterer Satz stand Anfang 1945 als Durchhalteparole an den Häuserwänden. „Wir schaffen das!“ hätte damals auch gepasst.

Das Gegenbild zum guten Deutschen ist der Ami, stimmt’s? So pragmatisch. So oberflächlich, so unwagnerianisch. Die Ami-Behörden haben in den letzten Monaten die Betrügereien von VW enttarnt und die mafiöse Fifa noch dazu. Die deutschen Behörden und der DFB spielten dabei bisher keine so tolle Rolle. Überhaupt spielen Gesetze, Regeln, internationale Abkommen im Moment bei uns keine Rolle mehr, was die Grenzen betrifft. Wir geben uns halt mit solchen Kleinigkeiten nicht ab. Regeln sind was für Griechen. Wir müssen schnell die Welt retten, drunter machen wir’s nicht, und wenn alles in Scherben fällt.

336 Kommentare

Neuester Kommentar